Zins für Steuernachzahlungen auf 1,8 Prozent verringert

Date:

Berlin, 30. Mrz (Reuters) – Die Bundesregierung verringert den Zins für Steuernachzahlungen und -erstattungen rückwirkend ab 2019 auf 1,8 Prozent jährlich. Das Kabinett brachte am Mittwoch eine entsprechende Gesetzesänderung von Finanzminister Christian Lindner (FDP) auf den Weg. Der seit 1961 geltende Zinssatz von sechs Prozent war im vorigen Jahr vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt worden. Dem Gesetzgeber trug das Gericht eine Neuregelung bis Ende Juli 2022 auf.

„Damit tragen wir dem derzeitigen Niedrigzinsniveau Rechnung“, erklärte Lindner. Mit der vorgesehenen Evaluierungsklausel bleibe der Zinssatz auch künftig angmessen. Laut Gesetzentwurf soll die Angemessenheit des Zinssatzes mindestens alle drei Jahre unter Berücksichtigung des von der Bundesbank festgelegten Basiszinssatzes bewertet werden. Erstmals soll dies spätestens bis 1. Januar 2026 geschehen.

Zins für Steuernachzahlungen auf 1,8 Prozent verringert

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Regional ungleiche Beteiligung bei Präsidentenwahl in Kenia

Nairobi, 09. Aug (Reuters) - Bei der Präsidentenwahl in Kenia zeichnen sich regional große Unterschiede in der Wahlbeteiligung ab. Während sich in den Hochburgen der beiden...

Kenia wählt einen neuen Präsidenten – Angst vor Unruhen

Nairobi, 09. Aug (Reuters) - In Kenia finden heute (Dienstag) Präsidentenwahlen statt. Umfragen zufolge zeichnet sich ein enges Rennen zwischen dem amtierenden Vizepräsidenten William Ruto und...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking