OeNB – Gaslieferstopp könnte Österreichs Teuerung auf 9 Prozent treiben

Date:

Wien, 30. Mrz (Reuters) – Bei einer weiteren Verschärfung des Ukraine-Krieges samt einem Gaslieferstopp aus Russland könnte Österreichs Inflationsrate auf bis zu 9,0 Prozent springen. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Präsentation der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) hervor. Das Wirtschaftswachstum würde in einem solchen Szenario im laufenden Jahr auf 0,4 Prozent schrumpfen. 

Unter der Annahme eines zeitnahen Endes der kriegerischen Auseinandersetzungen rechnet die Notenbank hingegen für 2022 mit einem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 3,5 Prozent. Die Inflationsrate dürfte auf 5,3 Prozent steigen. In ihrer Prognose vom Dezember war die OeNB von einem Wirtschaftswachstum von 4,3 Prozent und einer Inflationsrate von 3,2 Prozent ausgegangen. 2021 war die österreichische Wirtschaft um 4,5 Prozent gewachsen. 

Das geringere Wachstum im laufenden Jahr sei ungefähr zur Hälfte und die höhere Inflationsrate zu einem Viertel auf die Auswirkungen des Krieges zurückzuführen, erklärte die OeNB. Für 2023 und 2024 erwartet die Notenbank ein geringeres Wirtschaftswachstum von 2,2 beziehungsweise 2,0 Prozent. Die Inflationsrate sollte auf 2,9 Prozent beziehungsweise 2,3 Prozent sinken, hieß es. 

Den österreichischen Bankensektor stuft die Notenbank als resilient ein. Die durch die russische Invasion in der Ukraine entstandenen Risiken würden aus derzeitiger Sicht keine Gefährdung für die Finanzmarktstabilität darstellen, so die OeNB. Die Kapitalausstattung der Banken habe sich seit 2008 auf knapp 16 Prozent verdoppelt und auch die Liquiditätsausstattung sei hoch. Die in Osteuropa aktiven Institute seien regional diversifiziert, hätten die Abhängigkeit ihrer Töchter abgebaut und vorrangig mittels lokaler Refinanzierung Risiken reduziert, hieß es.

OeNB – Gaslieferstopp könnte Österreichs Teuerung auf 9 Prozent treiben

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Deutsche Wirtschaft fürchtet Zuspitzung des Taiwan-Konfliktes

Berlin, 07. Aug (Reuters) - Die deutsche Wirtschaft fürchtet eine weitere Verschärfung des Konfliktes zwischen ihrem wichtigsten Handelspartner China und Taiwan. "In unserer hochtechnologischen Welt ist...

Chinas Exporte wachsen im Juli schneller als erwartet

Peking, 07. Aug (Reuters) - Chinas Exporte haben im Juli unerwartet stark zugelegt und verschaffen der von der Corona-Pandemie belasteten Wirtschaft einen Schub. Die Ausfuhren seien...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking