SPD stellt sich hinter 100 Milliarden Sondervermögen Bundeswehr

Date:

Berlin, 03. Mrz (Reuters) – Der SPD-Bundesvorstand hat sich nach Angaben der beiden Parteichefs Saskia Esken und Lars Klingbeil klar hinter den Plan gestellt, ein Sondervermögen Bundeswehr über 100 Milliarden Euro einzurichten.

Es habe dafür sehr große Unterstützung gegeben, betonte Klingbeil am Donnerstag. „Bundeskanzler Olaf Scholz hat für diesen Weg die volle Unterstützung“, sagte Esken. Sie rechne damit, dass die SPD-Bundestagsfraktion und auch die Grünen diesen Weg in konkreten Beschaffungsvorlagen für das Parlament mittragen würden. Hintergrund ist Kritik etwa aus den Jugendorganisationen beider Parteien an den Plänen.

Scholz hatte am Sonntag nicht nur ein Sondervermögen Bundeswehr über 100 Milliarden Euro angekündigt, sondern auch eine Kehrtwende beim Zwei-Prozent-Ziel der Nato vollzogen. Künftig werde Deutschland mehr als zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung für Sicherheit ausgeben, hatte er gesagt. Man sei in einer veränderten Realität, sagte auch Esken mit Hinweis auf den russischen Angriffskriegs in der Ukraine. Bisher hatte sich die Ampel-Regierung nicht zum Zwei-Prozent-Ziel bekennen wollen. 

Auch die Parlamentarische Linke in der SPD-Fraktion stellte sich hinter die Pläne. „Die Errichtung eines Sondervermögens ermöglicht, dass andere wichtige Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag gesichert sind“, heißt es in einer Erklärung der SPD-Abgeordneten Wiebke Esdar, Matthias Miersch und Sönke Rix, in der die Zahl 100 Milliarden Euro nicht erwähnt wird.

SPD stellt sich hinter 100 Milliarden Sondervermögen Bundeswehr

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto 

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Nordkorea – Kim festigt Griff auf die Gesellschaft

Seoul, 07. Jul (Reuters) - Machthaber Kim Jong Un stärkt den Einfluss seiner Partei auf die Bürger Nordkoreas. Mit einer erstmals einberufenen Sitzung wolle er die...

Brasilien drohen bei Wahlen schwerwiegendere Unruhen als am 6. Januar in den USA

Brasilia, 07. Jul (Reuters) - Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen in Brasilien im Oktober warnt der Wahlleiter wegen der politischen Krise vor schweren Ausschreitungen. "Wir könnten einen...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking