Habeck will neue Risiken für Wirtschaft mit Hilfsprogrammen abfedern

Date:

Berlin, 03. Mrz (Reuters) – Deutschland kann die Belastungen aus dem Konflikt mit Russland nach Einschätzung von Wirtschaftsminister Robert Habeck schultern. „Für die deutsche Wirtschaft sind die Konsequenzen der Sanktionen und des Krieges deutlich absehbar und auch schon in Teilen zu spüren“, sagte der Grünen-Politiker am Donnerstag in Berlin mit Blick auf die russische Invasion der Ukraine.

Die Hoffnung sei bislang gewesen, ab dem zweiten Quartal einen stärkeren Aufschwung in Deutschland zu haben. „Jetzt kommen die Kriegsauswirkungen dazu.“ Alle Unternehmen würden die Sanktionen gegen Russland voll mittragen. Eine Rezession in Deutschland werde es nur geben, sollte die Produktion zum Erliegen kommen. 

Habeck betonte, von Investitionen deutscher Unternehmen in Russland im Volumen von 20 Milliarden seien 7,4 Milliarden Euro abgeschirmt durch Garantien. „Das ist eine Art Versicherungsleistung.“ Der Rest sei allerdings nicht geschützt. Außerdem gebe es Hermes-Bürgschaften für Exportgeschäfte im Volumen von elf Milliarden Euro im Zusammenhang mit Russland, für die der Staat in der Pflicht stehe. 

Habeck kündigte zudem ein Kreditprogramm der Förderbank KfW an. Davon sollten Unternehmen profitieren, die jetzt in Not gerieten. So solle ihre Liquidität gesichert werden. Ein Volumen nannte er nicht. Das Programm solle ähnlich gestaltet werden wie KfW-Hilfen in der Corona-Pandemie. Außerdem seien weitere Entlastungen für Wirtschaft und Bürger wegen der hohen Energiepreise geplant.

Habeck will neue Risiken für Wirtschaft mit Hilfsprogrammen abfedern

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto 

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Scholz bremst Debatte um Einmalzahlungen

Berlin, 03. Jul (Reuters) - Kanzler Olaf Scholz widerspricht Berichten, denen zufolge die Regierung bei den Gesprächen mit den Sozialpartnern am Montag vor allem eine Einmalzahlung...

Russische Konzerne kämpfen mit Lohn-Plus gegen Inflation und Abwanderung

Moskau, 01. Jul (Reuters) - In Russland versuchen große Konzerne die Abwanderung von Führungskräften und IT-Spezialisten mit deutlichen Gehaltserhöhungen aufzuhalten. Mit den Lohnzuschlägen reagieren die Unternehmen...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking