Schnabel – Klimawende und Ukraine-Krise treiben Energiepreis-Inflation

Date:

spot_img

Berlin, 17. Mrz (Reuters) – Der infolge der Ukraine-Krise beschleunigte Trend zur Abkehr von klimaschädlichen Energieträgern wird aus Sicht von EZB-Direktorin Isabel Schnabel einen hohen Preis fordern. Die Maßnahmen zum Schutz des Planeten und für das Selbstbestimmungsrecht freier Gesellschaften würden eine „neue Ära der Energiepreis-Inflation“ einläuten, mahnte die deutsche Ökonomin am Donnerstag auf einer Geldpolitik-Konferenz in Frankfurt. „Durch diese Phase hindurchzusteuern, wird Solidarität und politische Kooperation auf allen Ebenen erfordern – in Europa und auch national“, fügte sie hinzu.

Auch die Geldpolitik werde in der Zeit des Übergangs zu einer klimaschonenden Wirtschaft ihren Beitrag leisten. Sie werde dafür sorgen, dass die Kaufkraft der Verbraucher geschützt werde und sich die Erwartung einer hohen Inflation nicht in den Köpfen der Bürger festsetze. Zugleich werde die Geldpolitik weiter Wachstum und Beschäftigung stützen.

Der Krieg in der Ukraine wird nach Ansicht der OECD die globale Konjunktur bremsen und die Inflation hochtreiben. Der russische Einmarsch in die Ukraine verteuert bereits Energie spürbar und treibt damit die Inflation nach oben. Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat seine Wachstumsprognose für Deutschland 2022 wegen des russischen Krieges auf 2,1 Prozent gesenkt und damit fast halbiert. Der Konflikt verschärft auch die schon bestehenden Probleme für die stark vernetzte deutsche Industrie.

Deutschland bezieht über die Hälfte seines Gases aus Russland und sucht vor dem Hintergrund des Einmarsches in die Ukraine nach alternativen Lieferanten. Norwegen ist bereits mit rund 30 Prozent der zweitgrößte. Deutschland benötigt etwa 100 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr. Mittelfristig will Deutschland auch Wasserstoff aus Norwegen beziehen. Geprüft wird auch, ob dafür eine eigene Pipeline nach Deutschland gebaut werden muss.

Schnabel – Klimawende und Ukraine-Krise treiben Energiepreis-Inflation

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Italien senkt BIP-Prognose für 2023 deutlich

Rom, 28. Sep - Die italienische Regierung unter dem scheidenden Ministerpräsidenten Mario Draghi streicht Insidern zufolge ihre Wachtsumsprognose für das nächste Jahr zusammen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP)...

Institute erwarten drei Quartale in Folge schrumpfende Wirtschaft

Berlin, 28. Sep - Deutschland steuert den führenden Forschungsinstituten zufolge auch wegen der schlechten Konsumstimmung in eine Rezession hinein. Die Wirtschaft werde im zu Ende gehenden...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking