Lufthansa-Chef – Fliegen wird teurer

Date:

Frankfurt, 01. Apr (Reuters) – Die Lufthansa hat die Ticketpreise in diesem Jahr schon zwei Mal erhöht und will Vorstandschef Carsten Spohr zufolge weiter an der Preisschraube drehen. „Ich gehe davon aus, dass sich Fliegen weiter verteuert“, sagte Spohr dem „Spiegel“. Die mit dem Ölpreis steigenden Treibstoffkosten könnten nur zum Teil durch Termingeschäfte abgefangen werden.

Lufthansa habe dieses Jahr schon zweimal Preiserhöhungen vorgenommen, „und es wird voraussichtlich weitere geben“. Auch Kosten für Personal und Bodendienste oder die Flughafengebühren steigen, wie Spohr auf einer Branchenkonferenz diese Woche erklärte. Nach Berechnungen der Analysten der Schweizer Bank UBS ist der durchschnittliche Ticketpreis der Lufthansa in der Economy Class im zweiten Quartal 47 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Die Lufthansa werde die komplette Flotte ihrer 14 Airbus A380-Flugzeuge verkaufen, sagte Spohr dem „Spiegel“ weiter. „Das ist endgültig vorbei“, sagte er.

Lufthansa

Das Flugzeug mit vier Triebwerken sei im Vergleich zu den neuesten zweistrahligen Langstreckenjets zu unwirtschaftlich. Die Airline hatte sämtliche A380 zu Beginn der Corona-Pandemie vor gut zwei Jahren außer Dienst genommen. Sechs seien bereits verkauft. „Diese Flugzeuge verlassen uns in diesem und im nächsten Jahr. Von den übrigen acht werden wir uns ebenfalls trennen“, sagte Spohr.

Lufthansa-Chef – Fliegen wird teurer

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto und Foto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Weitere Streiks bei Ryanair in Spanien geplant

Madrid, 03. Jul (Reuters) - Inmitten der Arbeitskämpfe in der europäischen Luftfahrtbranche planen Gewerkschaften weitere Streiks des Kabinenpersonals bei Ryanair in Spanien. An mehreren Tagen vom 12....

TUI stottert Corona-Schulden beim Staat weiter ab

Frankfurt, 01. Jul (Reuters) - Der Reisekonzern TUI hat wie angekündigt die staatlichen Corona-Krisenhilfen weiter abgebaut. Am 30. Juni sei die Stille Einlage des Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) über...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking