Großhandelspreise schon vor Ukraine-Krieg auf Rekordanstieg

Date:

spot_img

Berlin, 14. Mrz (Reuters) – Die deutschen Großhändler haben ihre Preise schon vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine in Rekordtempo angehoben. Sie erhöhten sich um durchschnittlich 16,6 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Einen stärkeren Anstieg hat es seit Beginn der Berechnungen 1962 nicht gegeben. Im Januar hatte das Plus noch 16,2 Prozent betragen. Die Entwicklung gilt als Indikator für zukünftige Inflationstendenzen, da der Großhandel das Scharnier zwischen Herstellern und Endkunden darstellt. 

„Die aktuellen Preisentwicklungen im Zusammenhang mit dem Angriff Russlands auf die Ukraine sind in den Ergebnissen nicht enthalten“, hieß es zugleich, da die Erhebung bereits vor Beginn der Invasion erfolgte. Der Großhandelsverband BGA befürchtet weiter steigende Preise, weil die Lager sich leeren könnten und der Nachschub nach dem russischen Angriff auf die Ukraine in manchen Fällen nicht mehr funktioniere.

Neben der starken Abhängigkeit im Energiebereich könnten davon Aluminium-Produzenten und der Lebensmittelhandel betroffen sein. Auch Zellstoffe könnten knapp werden, also etwa Toilettenpapier und Küchenrollen. Knappheiten führten zwar nicht automatisch zu leeren Regalen, so der BGA. Oft könnten Produkte aber nur zu höheren Preisen und mit längeren Lieferzeiten anderweitig als aus der Ukraine oder Russland bezogen werden. 

Viele Rohstoffe und Vorprodukte kosteten schon im Februar wieder erheblich mehr. So gab es im Großhandel mit Mineralölerzeugnissen ein Plus von 43,6 Prozent im Vergleich zum Februar 2021. Auch bei Erzen, Metallen und Metallhalbzeug (+43,4 Prozent) sowie Altmaterial und Reststoffen (+46,0 Prozent) wurden erhebliche Aufschläge gemeldet. Deutlich höher waren auch die Preise im Großhandel mit Roh- und Schnittholz (+44,0 Prozent), mit chemischen Erzeugnissen (+34,1 Prozent), mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (+22,7 Prozent) sowie mit Metall- und Kunststoffwaren für Bauzwecke (+23,2 Prozent).

Wegen der Erholung der Weltkonjunktur von der Corona-Rezession steigen die Preise für viele Produkte schon seit Monaten rasant. Hinzu kommen gestörte Lieferketten, etwa durch Corona-Ausbrüche in China.

Großhandelspreise schon vor Ukraine-Krieg auf Rekordanstieg

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Bestellungen von Maschinen „Made in Germany“ stagnieren im August

Düsseldorf, 04. Okt - Die Auftragseingänge im deutschen Maschinenbau haben im August auf Vorjahresniveau verharrt. Aus dem Inland seien zwar sechs Prozent weniger Bestellungen hereingekommen, aber...

Verbraucherlaune kurz vor Start des Weihnachtsgeschäfts auf Rekordtief

Berlin, 04. Okt - Wenige Wochen vor Beginn des Weihnachtsgeschäfts ist die Konsumlaune der Deutschen schlecht wie nie. Das monatlich per Umfrage unter 1600 Verbrauchern ermittelte...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking