EnBW-Tochter VNG beantragt Staatshilfe

Date:

spot_img

Berlin, 13. Mrz (Reuters) – Die EnBW-Tochter Verbundnetz Gas (VNG) hat einem Zeitungsbericht zufolge Staatshilfe beantragt. Das Unternehmen habe bei der staatliche Förderbank KfW eine Kreditoption beantragt, um sich für einen Ausfall russischer Gaslieferungen abzusichern, berichtete das „Handelsblatt“ am Sonntag und berief sich auf Branchenkreise.

Das Unternehmen sprach dem Bericht zufolge einer herausfordernden, aber beherrschbaren Lage. Es stehe in Kontakt mit Stellen der Bundesregierung und Verbänden. Von VNG war zunächst keine Stellungnahme zu dem Bericht erhältlich.

Zuvor hatte es aus Finanzkreisen geheißen, nach dem Versorger Uniper habe ein zweites Energieunternehmen wegen Liquiditätsengpässen staatliche Hilfen erhalten. Ein Insider aus dem Umfeld des Bundesfinanzministeriums sagte am Sonntag, der betroffene Konzern habe ein Darlehen von 5,5 Milliarden Euro mit kurzer Laufzeit bekommen.

Es sei einer der höchsten Kredite, den die staatliche Förderbank KfW bislang an Unternehmen vergeben habe. Der Name dieses Konzerns wurde nicht genannt. Die „Welt am Sonntag“ hatte zuerst darüber berichtet. 

Das „Handelsblatt“ berichtete, VNG habe auf Anfrage erklärt, für die Zukunft sei „nicht völlig auszuschließen, dass sich in kurzer Zeit Entwicklungen ergeben, die die aktuell komfortable Finanzsituation der VNG stark beanspruchen könnten“. Nach gegenwärtigem Stand seien die Auswirkungen auf Geschäftsbetrieb und Risikolage des VNG-Konzerns „zwar außergewöhnlich und herausfordernd, aber beherrschbar“.

Weiter heiße es: „Um hier für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, ist VNG in Kontakt mit den zuständigen Stellen der Bundesregierung und den Verbänden.“

EnBW

Unter Berufung auf Branchenkreise berichtete die Zeitung, das Volumen der beantragten Kreditoption bewege sich maximal in dem Volumen, das der Energiekonzern Uniper mit der KfW vereinbart habe. Uniper hatte Anfang Januar mitgeteilt, wegen der Preisexplosion bei Strom und Gas den Finanzierungsrahmen zur Absicherung seiner Geschäfte um bis zu fast zwölf Milliarden Euro auszuweiten.

Hierzu gehöre auch eine Vereinbarung mit der KfW über eine Kreditfazilität in Höhe von bis zu zwei Milliarden Euro, deren Laufzeit am 30. April 2022 ende.

Das Finanzministerium wollte sich am Wochenende nicht äußern. Ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums teilte mit, zu Einzelfällen nicht Stellung nehmen zu wollen. 

„Ich kann diese weder bestätigen noch dementieren. Allgemein gilt: Die bewährten Liquiditätsinstrumente der KfW stehen alle Branchen zur Verfügung und greifen gerade dort, wo kurzfristig Liquidität zu sichern ist.“ 

Unter Druck steht auch der Energiekonzern Steag. Er hatte ebenfalls im Januar mitgeteilt, für die Absicherung seiner Geschäfte bei seinem Kreditrahmen einen zusätzlichen Bedarf in Höhe eines niedrigen dreistelligen Millionenbetrags zu haben.

EnBW-Tochter VNG beantragt Staatshilfe

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto und Foto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Vier Palästinenser bei israelischer Razzia im Westjordanland getötet

Dschenin, 28. Sep - Bei einer Razzia von israelischen Sicherheitskräften im Westjordanland sind am Mittwoch vier Palästinenser getötet worden. In einer Mitteilung der israelischen Polizei hieß...

Russland bekräftigt Atomwaffen-Option – „Nato würde sich wohl nicht einmischen“

27. Sep - Russland hat erneut mit dem Einsatz von Atomwaffen im Konflikt mit der Ukraine gedroht, erwartet in dem Fall nach eigenen Angaben aber kein...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking