Verwirrung um Zinszahlung für russische Dollar-Anleihen

Date:

spot_img

Frankfurt, 17. Mrz (Reuters) – Das Rätselraten um eine mögliche Staatspleite Russlands geht weiter: Zwar gab das Moskauer Finanzministerium am Donnerstag bekannt, die am Mittwoch fälligen Zinszahlungen für Dollar-Anleihen im Volumen von 117 Millionen Dollar angewiesen zu haben. Einem Insider zufolge haben einige Halter dieser Papiere ihr Geld aber noch nicht erhalten. 

Wegen des Einmarschs in die Ukraine hat der Westen Russland mit Sanktionen belegt, die unter anderem den internationalen Geldtransfer erschweren. Offiziell wird ein Zahlungsausfall Russlands aber erst, wenn die 30-tägige Nachfrist verstrichen ist. Es wäre das erste Mal seit der Russischen Revolution von 1917, dass das Land seine Verbindlichkeiten nicht erfüllen würde. Damals hatten die Bolschewiken Schulden aus der Zarenzeit nicht anerkannt.

Verwirrung um Zinszahlung für russische Dollar-Anleihen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

US-Währungshüterin – Zinsen müssen im Kampf gegen Inflation noch weiter steigen

04. Okt - Die US-Notenbank Fed muss laut Währungshüterin Mary Daly die geldpolitischen Zügel vor einer Zinspause noch weiter anziehen. Es müssten weitere Zinserhöhungen folgen, sagte...

HSBC prüft Verkauf des kanadischen Geschäfts

London, 04. Okt - Die HSBC erwägt den Verkauf ihres milliardenschweren Geschäfts in Kanada. "Wir prüfen unsere strategischen Optionen mit Hinblick auf unsere hundertprozentige Tochter in...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking