Update: Dax schließt im Plus – Nervosität bleibt aber hoch

Date:

Frankfurt, 08. Apr (Reuters) – Anleger an den europäischen Finanzmärkten haben ihre Zins- und Konjunktursorgen zum Wochenschluss beiseitegeschoben und bei Aktien zugegriffen. Der Dax schloss nach seinen jüngsten Verlusten am Freitag 1,5 Prozent höher auf 14.283 Zählern. Der EuroStoxx50 gewann ebenfalls 1,5 Prozent. An der Wall Street rückte der Dow-Jones-Index.DJI der Standardwerte um 0,7 Prozent vor.  Screenshot: Agena Trader, Grafik Download

Dax schließt
Screenshot: Agena Trader

Börsianer zweifelten jedoch daran, dass die Gewinne von Dauer sein werden: „Die Unsicherheit nimmt insgesamt zu“, sagte Eddie Cheng von Allspring Global Investments. Auch Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners konstatierte: „Ein Vorstoß in Richtung 15.000 Punkte beim Dax dürfte irgendwo zwischen schwierig und unmöglich liegen.“ Der Krieg in der Ukraine und die daraus resultierenden unmittelbaren und mittelbaren Konsequenzen blieben Risikofaktor Nummer eins.

Vor allem die Spekulationen auf ein Energie-Embargo des Westens, das auch russisches Öl und Gas mit einbezieht, rissen am Markt nicht ab. Am Donnerstag hatten sich die Botschafter der EU-Staaten auf ein weiteren Sanktionspaket geeinigt, das erstmals auch Energielieferungen aus Russland betrifft. Das könnte der Vorbote für weitere Maßnahmen sein, sagten Börsianer. Ein Totalembargo dürfte auch die Wirtschaft vieler europäischer Staaten, allen voran Deutschland, erheblich treffen. Das Zittern um Europas Energieversorgung halte an, schrieben die LBBW-Analysten in einem Kommentar.

AUSSICHT AUF SCHNELL STEIGENDE US-ZINSEN TREIBT DOLLAR

Neben dem Ukraine-Krieg bereitete aber auch die Aussicht auf wohl schnell steigende US-Zinsen Kopfzerbrechen. Angesichts einer Teuerung von zuletzt 7,9 Prozent wird an den Finanzmärkten mit ungewöhnlich großen Zinsschritten im Mai und Juni von jeweils einem halben Prozentpunkt gerechnet. Ende des Jahres könnte der US-Leitzins dann bei 2,5 bis 2,75 Prozent liegen. Die US-Konjunktur könnte aufgrund einer beschleunigten geldpolitischen Straffung unter Druck geraten, warnte Mark Dowding von BlueBay Asset Management. 

Profiteur der anstehenden Zinserhöhungen ist die US-Währung. Der Dollar-Index.DXY erreichte am Freitag erstmals seit fast zwei Jahren wieder die 100-Punkte-Marke. Der EuroEUR= hatte dagegen das Nachsehen: Die Gemeinschafswährung fiel mit 1,0846 Dollar auf den tiefsten Stand seit mehr als vier Wochen.

BOND-ANLEGER VOR FRANKREICH-WAHLEN NERVÖS

Am Bondmarkt warfen Anleger bange Blicke gen Frankreich: Die Ungewissheit über den Ausgang der Präsidentenwahlen machte die Investoren nervös. Die Kurse der zehnjährigen französischen AnleihenFR10YT=RR fielen, im Gegenzug stieg die Rendite von 1,216 auf 1,265 Prozent. Das ist der höchste Stand seit sechseinhalb Jahren. Vor der ersten Wahlrunde am Sonntag liegt der pro-europäische Amtsinhaber Emmanuel Macron in Umfragen nur wenige Prozentpunkte vor der rechten Rivalin Le Pen. In einer für den 24. April zu erwartenden Stichwahl wird Macron ebenfalls nur knapp vorn gesehen. „Zwar präsentierte sich Le Pen in diesem Wahlkampf weniger radikal als in der Vergangenheit, dennoch könnten die Märkte nervös reagieren, sollte Le Pen am Sonntag gut abschneiden“, sagt Commerzbank-Analystin You-Na Park-Heger.

FINANZWERTE ZUM WOCHENSCHLUSS GEFRAGT

An den Aktienmärkten ging es aufgrund der Zinsspekulationen für Finanzwerte nach oben. Der Branche winken bei steigenden Zinsen höhere Gewinne aus dem klassischen Kreditgeschäft. Im Dax standen die Aktien der Deutschen BankDBKGn.DE mit einem Plus von knapp vier Prozent an der Spitze. Der europäische Aktienindex.SX7P legte gut zwei Prozent zu. 

Im MDax rieben Übernahmenspekulationen Scout24 um 13,67 Prozent auf 59,52 Euro in die Höhe. Händler verwiesen auf einen Bericht von „Dealreporter“. Demnach haben die Investoren Hellman & Friedman, EQT und Permira ein Auge auf Scout24 geworfen.

An der russischen Börse ließen neue US-Sanktionen AlrosaALRS.MM abrutschen. Die Titel des Diamanten-Förderunternehmens verloren mehr als elf Prozent. Die USA hatten angekündigt, dass Alrosa wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine der Zugang zum US-Finanzsystem verweigert wird. Der Moskauer Aktienindex gab 1,6 Prozent nach.

Dax schließt im Plus – Nervosität bleibt aber hoch

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Dax leicht erholt – Warten auf Fed-Protokolle

Frankfurt, 25. Mai (Reuters) - Nachfolgend die Kurse ausgewählter Indizes zum Xetra-Handelsschluss am Mittwoch: Grafik: AgenaTrader, Grafik Index-Stände17:30 25.05.22Plus/Minus in ProzentDax<.GDAXI>14.007,93+0,6MDax<.MDAXI>29.108,44+0,7TecDax<.TECDAX>3.056,16-0,1SDax<.SDAXI>13.278,20+0,3EuroStoxx50<.STOXX50E>3.684,21+1,0Stoxx50<.STOXX50>3.607,80+0,9ATX<.ATX>3.324,71+1,9Dow Jones<.DJI>31.920,71+0,0Nasdaq<.IXIC>11.319,40+0,5S&P 500<.SPX>3.950,01+0,2Umsatz aller Dax-WerteStand...

Dax ringt mit 14.000er Marke – Fed-Protokolle im Blick

Frankfurt, 25. Mai (Reuters) - Anleger nutzen die jüngsten Kursverluste zum Wiedereinstieg in die europäischen Aktienmärkte. In Erwartung neuer Hinweise zum Tempo der erwarteten US-Zinserhöhungen scheuten...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking