UN – Weltmarktpreise für Lebensmittel steigen auf Rekordhoch

Date:

Paris, 08. Apr (Reuters) – Die Weltmarktpreise für Lebensmittel sind im März wegen des Kriegs in der Ukraine auf ein Rekordhoch gestiegen. Denn die Folgen des russischen Einmarschs hätten die Märkte für Getreide und Pflanzenöl erschüttert, erklärte die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) am Freitag. Auf Russland und die Ukraine zusammen entfielen demnach in den vergangenen drei Jahren rund 30 Prozent der weltweiten Weizenexporte und etwa 20 Prozent der globalen Maisausfuhren.

„Die Weltmarktpreise für Weizen stiegen im Laufe des Monats um 19,7 Prozent, was durch Sorgen um die Erntebedingungen in den USA noch verstärkt wurde“, teilte die FAO mit. Die Preise für Mais kletterten zum Februar um 19,1 Prozent und erreichten damit ebenso wie die Preise für Gerste und Sorghum (Hirse) ein Rekordhoch.

Der FAO-Lebensmittelpreisindex, der die weltweit am meisten gehandelten Nahrungsmittel abbildet, stieg im März auf durchschnittlich 159,3 Punkte von 141,4 im Februar. Die FAO warnte vor kurzem, dass die Preise für Nahrungs- und Futtermittel infolge des Ukraine-Kriegs um bis zu 20 Prozent steigen könnten. Dies wiederum dürfe zu einem sprunghaften Anstieg der weltweiten Unterernährung führen. 

Die höheren Preise für Lebensmittel und Energie sowie andere Rohstoffe treiben derzeit weltweit die Inflation. Das spüren bereits die deutschen Verbraucher beim Einkaufen. Denn viele Handelsketten haben ihre Preise inzwischen – zum Teil mehrfach – angehoben. Der Präsident des Handelsverbands Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser, hatte dies jüngst mit höheren Energiekosten begründet: „Die zweite Welle an Preissteigerungen kommt, und die wird sicherlich zweistellig.“ 

UN – Weltmarktpreise für Lebensmittel steigen auf Rekordhoch

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Bundesregierung kann Mikroelektronik-Projekte mit 17 Milliarden fördern

Berlin, 25. Mai (Reuters) - Die Bundesregierung kann die Chip-Branche mit mehr als 17 Milliarden Euro fördern. "Insgesamt hat der Haushaltsausschuss für dieses Jahr Haushaltsmittel von...

US-Industrie im April mit Bestellplus – „Doch Schwung scheint nachzulassen“

Washington, 25. Mai (Reuters) - Die US-Industrie hat im April den zweiten Monat in Folge mehr Bestellungen eingesammelt. Die Aufträge für langlebige Güter - von der...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking