Ukraine – Mindestens 30 Tote bei Angriff auf Bahnhof mit Tausenden Flüchtenden

Date:

spot_img

08. Apr (Reuters) – Bei einem Raketenangriff auf einen Bahnhof in Kramatorsk sind nach ukrainischen Angaben mindestens 30 Menschen getötet worden. Über Hundert weitere seien verletzt worden, teilte die ukrainische Eisenbahngesellschaft am Freitag mit. Zwei Raketen seien in das Gebäude eingeschlagen, von dem aus Evakuierungszüge aus dem Osten der Ukraine in sicherere Regionen im Westen des Landes abfahren. Reuters konnte die Angaben zunächst nicht überprüfen. Von der russischen Regierung lag zunächst keine Stellungnahme vor. Sie hatte zuletzt aber Vorwürfe zurückgewiesen, dass russische Truppen auch Zivilisten angreifen.

Nach Angaben des Gouverneurs des Verwaltungsbezirks Donezk, Pawlo Kyrylenko, hielten sich zum Zeitpunkt des Angriffs Tausende Menschen in dem Bahnhof auf. Er veröffentliche ein Foto, auf dem mehrere auf demn Boden liegende Körper zu sehen waren, neben zahlreichen Koffern und Taschen. Ein anderes Bild zeigt Einsatzkräfte, die offensichtlich versuchen, einen Brand zu löschen. Zu sehen ist eine große, graue Rauchwolke. „Die russischen Faschisten wussten sehr genau, wohin sie zielten und was sie wollten: Panik und Angst säen, sie wollten so viele Zivilisten wie möglich treffen“, sagte Kyrylenko.

Die Ukraine erwartet nach dem Abzug russischer Truppen aus dem Großraum Kiew eine Offensive im Osten des Landes und hat die Bevölkerung in den Bezirken Luhansk und Donezk aufgerufen, die Region zu verlassen. Die Regierung in Moskau hat angekündigt, den Donbass, der Luhansk und Donezk umfasst, einzunehmen. Teile der Region werden seit 2014 von prorussischen Separatisten beherrscht.

Ukraine – Mindestens 30 Tote bei Angriff auf Bahnhof mit Tausenden Flüchtenden

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Südwestmetall warnt vor Einbruch der Autoindustrie

Frankfurt, 06. Okt - Der Arbeitgeberverband Südwestmetall hat vor dem Hintergrund der Tarifrunde in der Metallindustrie vor einer Talfahrt der noch ertragsstarken Autoindustrie gewarnt. Die Auftragsbücher...

Österreichs Heer bekommt weniger Geld als erwartet

Wien, 06. Okt - Das österreichische Bundesheer soll in den kommenden Jahren schrittweise mehr Geld für die Landesverteidigung erhalten - aber weniger als erwartet. Im nächsten...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking