Über 8000 Betriebsräte fordern weitere Entlastungen wegen hoher Energiekosten

Date:

Berlin, 03. Apr (Reuters) – Betriebsräte rufen die Bundesregierung zu weiteren Entlastungen bei Energiepreisen auf. 8100 Betriebsräte und betriebliche Interessenvertreter hätten eine entsprechende Petition unterzeichnet, teilte die IG Metall am Sonntag mit. 

Die Vertreter der Belegschaften kritisieren, dass vor allem Beschäftigte mit unteren und mittleren Einkommen unter den steigenden Energiekosten leiden. Nach Angaben der IG Metall stehen die Unterzeichner für 2,4 Millionen Beschäftigte in über 3600 Betrieben.

„Der Preisdruck entsteht auch durch spekulativ aufgeblähte Energiepreise“, erklärte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann. „Wir fordern deshalb einen Stopp der Spekulationen und Preistreiberei bei Energie, Rohstoffen und Lebensmitteln.“ Steuern auf Strom und Gas sollten zeitweise gesenkt werden. Außerdem tritt die IG Metall für einen Gaspreisdeckel ein. Durch den Krieg in der Ukraine sind die Preise für Öl und Gas sowie für weitere Rohstoffe stark gestiegen.

Über 8000 Betriebsräte fordern weitere Entlastungen wegen hoher Energiekosten

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Bundestag entscheidet über Gesetze für Gas-Krise und Ökostrom

Berlin, 07. Jul (Reuters) - Der Bundestag will heute (Donnerstag) über den Schutzschirm für Firmen und Verbraucher in der Gas-Krise sowie den beschleunigten Ökostrom-Ausbau entscheiden. Am...

Scholz – Müssen Energiewende nach Russlands Angriff noch beschleunigen

Berlin, 06. Jul (Reuters) - Deutschland muss nach dem russischen Angriff auf die Ukraine die Energiewende noch beschleunigen. "Energiepolitik ist nicht nur eine Frage des Preises....
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking