Starker US-Jobmarkt zerstreut Rezessionssorge – Neuer XXL-Zinsschritt?

Date:

Washington/Berlin, 05. Aug (Reuters) – Der US-Arbeitsmarkt boomt und nährt mit einem überraschend kräftigen Jobaufbau im Juli Zinsfantasien an den Finanzmärkten. Im vergangenen Monat kamen 528.000 neue Jobs hinzu, wie die Regierung am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Volkswirte hatten lediglich mit 250.000 gerechnet, nach revidiert 398.000 im Juni. Die getrennt ermittelte Arbeitslosenquote ging auf 3,5 Prozent von 3,6 Prozent im Juni zurück. Die überraschend guten Zahlen ließen Anleger auf einen weiteren großen Zinsschritt der Notenbank-Fed spekulieren, die im September zu ihrer nächsten Sitzung zusammenkommt.

Der Arbeitsmarktbericht sei eine Demonstration der Stärke, meint Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners: „Und das ist gleichbedeutend damit, dass die US-Wirtschaft und der US-Arbeitsmarkt noch mehrere Zinsschritte vertragen können.“ Auch Ökonom Bastian Hepperle von der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank sieht den Jobmarkt im Lot: „Es ist sehr beeindruckend, wie viele neue Jobs monatlich in den USA immer noch geschaffen werden. Hier deutet noch nichts auf einen bald beginnenden Abschwung hin.“ 

US-Notenbankchef-Jerome Powell sagte jüngst, er sehe den robusten Arbeitsmarkt als Anzeichen dafür, dass die USA keine Rezession durchmachten. Das Bruttoinlandsprodukt ist allerdings bereits zwei Quartale in Folge geschrumpft, was im Fachjargon der Volkswirte als technische Rezession bezeichnet wird. Die Notenbank Federal Reserve hatte im Juli den Leitzins im Kampf gegen die Inflation dennoch weiter kräftig erhöht. Sie hob ihn um 0,75 Prozentpunkte (75 Basispunkte) auf die Spanne von 2,25 bis 2,50 Prozent an und will nachlegen.

STUNDENLÖHNE STEIGEN STÄRKER ALS GEDACHT

Wie aus dem Arbeitsmarktbericht weiter hervorgeht, stiegen die Stundenlöhne im Juli zum Vormonat um 0,5 Prozent und damit stärker als von Ökonomen erwartet, die nur ein Plus von 0,3 Prozent auf dem Zettel hatten. „Da auch die Löhne kräftig zulegten, dürfte eine abermalige Leitzinsanhebung um 75 Basispunkte auf der Sitzung im September in Stein gemeißelt zu sein“, meint LBBW-Ökonom Dirk Chlench.

Ein starker Jobmarkt gebe der US-Notenbank zusätzliche Argumente an die Hand, um das straffe Tempo im aktuellen Zinserhöhungszyklus hochzuhalten, sagte Timo Emden, Marktanalyst vom Analysehaus Emden Research. Er verweist darauf, dass sie erst im Juli „wiederholt einen XXL-Zinsschritt“ in Höhe von 75 Basispunkten gewagt habe: „Auf der Gegenseite zerschlagen sich die Hoffnungen, dass die raschen Zinserhöhungen aus den vergangenen Monaten auch am Arbeitsmarkt erste sichtbare Früchte tragen.“ 

Die wieder aufgeflammten Spekulationen auf kräftige Zinserhöhungen verliehen dem Dollar Zusatzschub. Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, stieg um 0,9 Prozent auf 106,69 Zähler. Investoren warfen zugleich US-Staatsanleihen aus den Depots und trieben die Rendite der zehnjährigen Bonds auf 2,805 Prozent.

Starker US-Jobmarkt zerstreut Rezessionssorge – Neuer XXL-Zinsschritt?

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Die aktuelle Folge zum FUNDSCENE NFT, Web3 , Metaverse Talk.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Finanztool Divizend

Du hast ausländische Aktien und bekommst auf diese Dividenden bezahlt? Dann solltest Du Dich mit Divizend beschäftigen. Fundscene ist offizieller Partner von Divizend....

Rumänien erhöht erneut Leitzins – Volkswirte erwarteten kräftigeren Schritt

Bukarest, 05. Aug (Reuters) - Die rumänische Zentralbank hat ihren Zinserhöhungskurs im Kampf gegen die hohe Inflation fortgesetzt. Die Notenbank erhöhte den Schlüsselsatz zur Versorgung der...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking