549 Tote in Pakistan nach stärkstem Monsunregen seit 30 Jahren

Date:

Islamabad, 05. Aug (Reuters) – Bei Sturzfluten in Pakistan sind nach staatlichen Angaben binnen eines Monats mindestens 549 Menschen ums Leben gekommen.

Mehr als 46.200 Häuser seien zudem beschädigt worden, teilte die Nationale Katastrophenschutzbehörde (NDMA) am Freitag mit. Auslöser der Überschwemmungen sind die in diesem Jahr ungewöhnlich starken Monsunregenfälle. Besonders betroffen seien abgelegene Gegenden in der südwestlichen Provinz Belutschistan. Mehrere Orte sind nach Angaben der Behörden von der Außenwelt abgeschnitten, weil Hunderte Kilometer an Straßen weggespült wurden. Vielerorts herrscht Lebensmittelknappheit. Unterstützung der Regierung und internationaler Hilfsorganisationen sei dringend nötig.

Der Juli war nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde der niederschlagsreichste seit drei Jahrzehnten. Im an den Iran und an Afghanistan grenzenden Belutschistan hat es demnach vier Mal so viel geregnet wie im Jahresdurchschnitt.

549 Tote in Pakistan nach stärkstem Monsunregen seit 30 Jahren

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Die aktuelle Folge zum FUNDSCENE NFT, Web3 , Metaverse Talk.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Russland zu Inspektion von AKW in Ukraine bereit

Kiew, 08. Aug (Reuters) - Russland ist offen für eine internationale Inspektion des unter Beschuss geratenen ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja. Das Außenministerium in Moskau erklärte am Montag,...

Scholz wusste nichts von Bargeld in Kahrs-Schließfach

Berlin, 08. Aug (Reuters) - Bundeskanzler Olaf Scholz hatte nach Angaben eines Regierungssprechers keine Kenntnis von dem Bargeld, das in einem Schließfach des früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking