Schweizer Regierung senkt wegen Ukraine-Krieg Wachstumsprognose

Date:

spot_img

Zürich, 14. Mrz (Reuters) – Die Schweizer Regierung rechnet wegen des Krieges in der Ukraine und der anziehenden Teuerung mit einer langsameren Konjunkturerholung und hat ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr gesenkt. Die beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) angesiedelten Ökonomen des Bundes erwarten 2022 nun einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,8 Prozent, wie aus ihrer am Montag vorgelegten Prognose hervorgeht. Im Dezember hatten sie noch ein Plus von 3,0 Prozent veranschlagt.

„Die gestiegene Teuerung und der Ukraine-Konflikt bremsen die Erholung“, erklärten die Seco-Experten. „Vom Krieg in der Ukraine gehen große Risiken für die globale Konjunktur aus.“ Die direkten Auswirkungen des Konflikts auf die Schweiz dürften zwar begrenzt sein, da die wirtschaftliche Verflechtung mit Russland und der Ukraine verhältnismäßig gering seien.

Doch es sei von deutlichen indirekten Effekten auszugehen: Der Teuerungsdruck nehme zu, weil die Preise für Energieträger, verschiedene Grundnahrungsmittel und Industriemetalle stark stiegen. Die Seco-Ökonomen gehen nun von 1,9 Prozent Inflation im laufenden Jahr aus, nachdem bislang 1,1 Prozent prognostiziert wurden. Das dürfte den privaten Konsum dämpfen. Zudem laste die erhöhte Unsicherheit auf dem Investitionsklima, und die globalen Lieferkettenprobleme verstärkten sich wieder.

Im kommenden Jahr rechnen die Seco-Ökonomen weiterhin mit einem BIP-Anstieg von 2,0 Prozent. Im Jahr 2021 hatte sich die Wirtschaft der Alpenrepublik vom Corona-bedingten Einbruch im Jahr davor erholt und war nach vorläufigen Schätzungen kräftig um 3,6 Prozent gewachsen

Schweizer Regierung senkt wegen Ukraine-Krieg Wachstumsprognose

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Containerumschlag steigt – Lieferketten entspannen sich etwas

Berlin, 30. Sep - Ein anziehender Containerumschlag signalisiert dem RWI-Institut zufolge ein leichtes Abflauen der globalen Lieferkettenprobleme. "Der Containerumschlag hat im August trotz einer sich abschwächenden...

Inflationsrate im Euro-Raum mit zehn Prozent erstmals zweistellig

Frankfurt, 30. Sep - Die Inflation im Euro-Raum ist im September angetrieben durch einen massiven Preisschub bei Energie erstmals zweistellig. Die Verbraucherpreise stiegen binnen Jahresfrist um...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking