Russland-Ausstieg der Citigroup soll noch stärker ausfallen

Date:

spot_img

New York, 14. Mrz (Reuters) – Die amerikanische Großbank Citigroup will sich noch stärker als bislang geplant aus Russland zurückziehen. Das Geldhaus hatte bereits im vergangenen Jahr im April mitgeteilt, aus dem Verbraucher-Geschäft dort aussteigen zu wollen.

„Wir haben nun entschieden, das Ausmaß dieses Ausstiegsprozesses zu vergrößern und weitere Geschäftslinien hinzuzunehmen“, erklärte das Bankhaus am Montag. Der noch verbleibende Geschäftsbetrieb in Russland und das Engagement in dem Land würden weiter reduziert. Unternehmenskunden in Russland würden dabei unterstützt, ihre Geschäfte dort auszusetzen und abzuwickeln. 

Citigroup

Das Bankhaus habe auch beschlossen, dort keine neuen Geschäfte mehr abzuschließen, erklärte die Citigroup. Die Umsetzung der Maßnahmen werde angesichts des Charakters von Bank- und Finanzdienstleistungsgeschäften einige Zeit in Anspruch nehmen. Zu den finanziellen Auswirkungen äußerte sich das Institut nicht.

In der vergangenen Woche hatte die US-Investmentbank Goldman Sachs angekündigt, sie werde ihr Russlandgeschäft aufgeben. Goldman Sachs werde das Geschäft im Einklang mit den regulatorischen Bedingungen abwickeln, hatte die Wall-Street-Bank erklärt. Auch der US-Bankenprimus JP Morgan Chase hatte angekündigt, sich aus Russland zurückzuziehen. Die deutschen Großbanken Deutsche Bank und Commerzbank hatten am Freitag angekündigt, ihr Neugeschäft dort zu stoppen.

Russland-Ausstieg der Citigroup soll noch stärker ausfallen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto und Foto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Großbritannien will Ausgaben unter Kontrolle bringen

Bangalore/London, 01. Okt - Nach einer Woche finanzieller Turbulenzen will Großbritannien einem Zeitungsbericht zufolge die öffentlichen Ausgaben unter Kontrolle bringen. Der britische Finanzminister Kwasi Kwarteng schrieb...

EZB-Direktorin Schnabel für „robustes“ Handeln der Geldpolitik

Frankfurt, 30. Sep - Die EZB muss laut Notenbank-Direktorin Isabel Schnabel angesichts des massiven Inflationsschubs im Euro-Raum energisch handeln. Damit sinke die Gefahr, dass sich die...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking