Russland – Agrarexport könnte auf „befreundete“ Staaten begrenzt werden

Date:

01. Apr (Reuters) – Russland droht, landwirtschaftliche Exporte auf „befreundete“ Länder zu beschränken. Dmitri Medwedew, von 2008 bis 2012 russischer Präsident und jetzt Vize-Vorsitzender des nationalen Sicherheitsrats, erklärte am Freitag, er wolle angesichts der vom Westen verhängten Sanktionen „einige einfache, aber wichtige Punkte zur Ernährungssicherheit in Russland“ skizzieren.

„Wir werden nur unsere Freunde mit Lebensmitteln und landwirtschaftlichen Produkten beliefern“, sagte Medwedew, ein enger Vertrauter von Präsident Wladimir Putin, in den sozialen Medien. „Glücklicherweise haben wir viele davon, und sie sind überhaupt nicht in Europa oder Nordamerika.“

Russland

Russland liefert Weizen bereits hauptsächlich nach Afrika und in den Nahen Osten. Die Europäische Union und die Ukraine sind die Hauptkonkurrenten im Weizenhandel. Die Priorität bei der Lebensmittelversorgung sei Russlands Inlandsmarkt und die Preiskontrolle hierbei, sagte Medwedew. Russland nutzt seit 2021 Getreideexportquoten und Steuern, um die hohe inländische Inflation bei Lebensmittel zu stabilisieren. Landwirtschaftliche Lieferungen an „Freunde“ werde es sowohl in Rubel geben als auch in deren Landeswährung im vereinbarten Verhältnis.

Russland

Russland hatte 2014 die meisten Lebensmittelimporte aus dem Westen verboten, als es die Krim von der Ukraine annektierte und der Westen darauf mit Sanktionen reagierte. Medwedew sagte, diese Liste könnte jetzt weiter ausgebaut werden. Viele ausländische Unternehmen wie Schokoladenhersteller haben im vergangenen Monat den Verkauf ihrer Marken in Russland eingestellt.

Russland – Agrarexport könnte auf „befreundete“ Staaten begrenzt werden

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto und Fotos: Symbolfotos

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Scholz bremst Debatte um Einmalzahlungen

Berlin, 03. Jul (Reuters) - Kanzler Olaf Scholz widerspricht Berichten, denen zufolge die Regierung bei den Gesprächen mit den Sozialpartnern am Montag vor allem eine Einmalzahlung...

Kanzler sieht hohe hohen Energiepreise als „sozialen Sprengstoff“

Berlin, 03. Jul (Reuters) - Die Bundesregierung fürchtet zunehmend soziale und politische Verwerfungen durch die stark steigenden Energiepreise. Kanzler Olaf Scholz sprach von "sozialem Sprengstoff", wenn...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking