Russische Wirtschaft bricht um mehr als 10 Prozent ein

Date:

spot_img

Berlin, 15. Mrz (Reuters) – Eine steigende Inflation, Kapitalabflüsse und westliche Sanktionen könnte die russische Wirtschaft nach Einschätzung der Ratingagentur Scope in diesem Jahr um mehr als zehn Prozent einbrechen lassen. „Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine werden zu einer viel tieferen Rezession führen als während der Covid-19-Pandemie“, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Studie der Bonitätswächter.

Noch im Dezember – also wenige Wochen vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine – hatten sie noch mit einem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von 2,7 Prozent gerechnet. Der Einbruch könnte sogar noch dramatischer ausfallen – abhängig von der Dauer und den weiteren Folgen des Krieges, dem Ausmaß der russischen Finanzkrise und der Wahrscheinlichkeit weiterer internationaler Sanktionen.

„Wir erwarten kurzfristig eine deutliche Beschleunigung der Inflation und schwerwiegende Auswirkungen auf das Vertrauen von Unternehmen und Verbrauchern, die Schaffung von Arbeitsplätzen sowie Investitionen“, so die Analysten. Die Inflationsrate lag im Februar noch vor dem starken Wertverlust der Landeswährung Rubel bereits bei 9,2 Prozent. „Wir erwarten, dass die Inflation im Jahr 2022 im Durchschnitt etwa 15 Prozent betragen wird.“ Die Rubel-Schwäche – auf die die Zentralbank mit einer Verdoppelung ihres Leitzinses reagiert hat – verteuert Importe spürbar.

Scope rechnet auch mit schweren langfristigen Schäden für die russische Volkswirtschaft. Das für ein Schwellenland ohnehin schon schwache mittelfristige Wachstumspotenzial von etwa 1,5 bis 2,0 Prozent dürfte nun noch geringer ausfallen. Auch das Bestreben der europäischen Länder, möglichst rasch unabhängig von russischem Öl und Gas zu werden, dürfte Russland noch zusetzen. Der Kreml habe bislang keine Ambitionen gezeigt, die strukturelle Abhängigkeit der heimischen Wirtschaft von Energieexporten abzubauen.

Russische Wirtschaft bricht um mehr als 10 Prozent ein

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Containerumschlag steigt – Lieferketten entspannen sich etwas

Berlin, 30. Sep - Ein anziehender Containerumschlag signalisiert dem RWI-Institut zufolge ein leichtes Abflauen der globalen Lieferkettenprobleme. "Der Containerumschlag hat im August trotz einer sich abschwächenden...

Inflationsrate im Euro-Raum mit zehn Prozent erstmals zweistellig

Frankfurt, 30. Sep - Die Inflation im Euro-Raum ist im September angetrieben durch einen massiven Preisschub bei Energie erstmals zweistellig. Die Verbraucherpreise stiegen binnen Jahresfrist um...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking