Investor Enkraft legt mit Kritik an RWE-Kurs nach

Date:

spot_img

Essen, 15. Mrz (Reuters) – Der bei RWE uf eine rasche Abspaltung des Kohlegeschäfts drängende Finanzinvestor Enkraft lässt nicht locker. „Die Jahresergebnisse der RWE sind insbesondere aufgrund der hohen Strompreise erwartbar gut“, erklärte Enkraft am Dienstag anlässlich der von dem Essener Konzern veröffentlichten Bilanz für das Geschäftsjahr 2021.

RWE habe 2021 die Stromproduktion aus Braunkohle um ein Viertel nach oben gefahren. „Ohne eine Ablösung der Braunkohleaktivitäten wird RWE absehbar kein nachhaltiges Unternehmen.“ Wie schon in der Vergangenheit zögere RWE, sich auf grundlegende strategische Schritte festzulegen. Der Krieg in der Ukraine und die sich fundamental ändernden Grundsätze der Energieversorgung von Deutschland seien nur ein weiterer Anlass für RWE auf Vorgaben der Regierung zu warten.

Enkraft hatte sich im September erstmals öffentlich mit der Forderung nach einer raschen Abspaltung des Kohlegeschäfts von RWE zu Wort gemeldet. Seitdem hatte der Investor dies mehrfach mit Briefen an den Vorstand und den Aufsichtsrat untermauert. RWE-Finanzchef Michael Müller erklärte am Dienstag auf der Bilanzpressekonferenz in Essen, der Vorstand sei von seiner Position überzeugt und sehe sich durch den gestiegenen Aktienkurs auch bestätigt. Vorstandschef Markus Krebber hält nach eigener Aussage am Kohleausstieg fest, will diesen jedoch mit Rücksicht auf die Arbeitsplätze und die regionale Wirtschaft nicht überstürzen.

Investor Enkraft legt mit Kritik an RWE-Kurs nach

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Deutsche Industrie verliert weiter Schwung

Berlin, 03. Okt - Die Industrie in Deutschland muss den Folgen des Ukraine-Kriegs und den hohen Energiekosten Tribut zollen. Das Barometer für die Stimmung der Einkaufsmanager...

ABB-Turboladersparte bei Börsendebüt 1,7 Milliarden Franken wert

Zürich, 03. Okt - Die vom Schweizer Elektrotechnikkonzern ABB abgespaltene Turboladersparte Accelleron ist bei ihrem Börsendebüt mit rund 1,7 Milliarden Franken bewertet worden. Die Aktien des...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking