Ökonomen zu Beschlüssen der Europäischen Zentralbank

Date:

spot_img

Frankfurt/Berlin, 10. Mrz (Reuters) – Angesichts rasant steigender Preise ebnet die EZB zwei Wochen nach Ausbruch des Ukraine-Krieges den Weg für eine Zinswende. Sie beschloss am Donnerstag, ihre milliardenschweren Anleihenkäufe im dritten Quartal auslaufen zu lassen. Den Schlüsselzins beließen die Währungshüter um EZB-Chefin Christine Lagarde auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Der EZB-Rat hält die Tür zugleich für eine Erhöhung offen: Er steht bereit, „alle seine Instrumente“ bei Bedarf anzupassen. 

Zentralbank

Experten sagten dazu in ersten Reaktionen:

THOMAS GITZEL, CHEFÖKONOM VP BANK:

„Es sind Schicksalsmonate für der EZB. Der Energiepreisschock wird die Teuerungsraten auf neue Höhen treiben. Die europäischen Währungshüter laufen Gefahr, dass sie bei einer zu lockeren Handhabung der Geldpolitik einen historischen Fehler begehen. Die EZB räumt den wirtschaftlichen Risiken bedingt durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine den Vorrang ein. Zinserhöhungen könnten laut der EZB, nachdem die Anleihekäufe eingestellt werden, nach einiger Zeit erfolgen. Das klingt jedenfalls nicht nach einer Zinsanhebung noch im laufenden Jahr sondern ist wohl eher Bestandteil des Jahres 2023.

Die EZB muss raus aus den Anleihekäufen. Ein Stopp der Wertpapierkäufe würde den europäischen Währungshütern ermöglichen rasch mit einer Zinserhöhung auf die Inflationsentwicklung zu reagieren. Solange aber die ultra-expansive Geldpolitik in Kraft ist, bedarf es eines Vorlaufs, weil in einem ersten Schritt zunächst die Wertpapierkäufe gestoppt werden müssen. Damit verstreicht aber wertvolle Zeit.“ 

FRIEDRICH HEINEMANN, ZEW-INSTITUT

„Der Krieg in der Ukraine hat die Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung der Eurozone massiv steigen lassen. Zwei Wochen nach Kriegsausbruch ist es unabsehbar, wie stark der Konflikt die Erholung der Wirtschaft dämpfen wird. Es ist nachvollziehbar, dass sich die EZB noch etwas Zeit nimmt, bevor sie die geldpolitische Wende einleitet. Dass diese Wende kommen muss, ist durch den russischen Überfall auf die Ukraine aber letztlich noch dringender geworden.

Der neuerliche Energiepreisanstieg wird die Inflation kurzfristig noch weiter anheizen. Noch wichtiger für die Geldpolitik sind die ausgelösten Inflationsprozesse. Der zu beschleunigende Umbau der Energieversorgung wird kostspielig und über Jahre die Preise treiben. Außerdem können es sich die Gewerkschaften in den kommenden Tarifrunden anders als im letzten Jahr nicht länger leisten, den sehr starken aktuellen Kaufkraftverlust der Löhne einfach zu ignorieren. Der Krieg wirkt längerfristig inflationär und auf diese Gefahr muss der EZB-Rat bald eine überzeugende Antwort finden.“

Ökonomen zu Beschlüssen der Europäischen Zentralbank

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto und Foto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Ökonomen zur Rekordinflation von 10,0 Prozent im Euro-Raum

Frankfurt/Berlin, 30. Sep - Die Inflation im Euro-Raum ist im September erstmals zweistellig. Die Verbraucherpreise stiegen angetrieben durch einen anhaltenden Preisschub bei Energie binnen Jahresfrist um...

Volkswirte zum Anstieg der Inflation auf 10,0 Prozent

Frankfurt, 29. Sep - Die Inflation in Deutschland hat sich im September massiv erhöht und ist auf den höchsten Stand seit Anfang der 1950er Jahre...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking