EZB will milliardenschwere Anleihenkäufe auslaufen lassen- Zinswende könnte folgen

Date:

Frankfurt/Berlin, 10. Mrz (Reuters) – Angesichts rasant steigender Preise ebnet die EZB zwei Wochen nach Ausbruch des Ukraine-Krieges den Weg für eine Zinswende. Sie beschloss am Donnerstag, ihre milliardenschweren Anleihenkäufe im dritten Quartal auslaufen zu lassen. Dies allerdings unter der Bedingung, dass der Inflationsausblick sich nicht eintrübe.

Den Schlüsselzins beließen die Währungshüter um EZB-Chefin Christine Lagarde auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Zugleich müssen Banken Strafzinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Notenbank horten. Dieser sogenannte Einlagesatz liegt bei minus 0,5 Prozent.

Schnabel EZB

Die EZB hält die Tür zugleich für eine Erhöhung offen: Er steht bereit, „alle seine Instrumente“ bei Bedarf anzupassen. Damit will er sicherstellen, dass sich die Inflation mittelfristig bei dem Zielwert von 2,0 Prozent stabilisiert. Zuletzt war die Teuerung mit 5,8 Prozent aber weit darüber hinausgeschossen.

EZB will milliardenschwere Anleihenkäufe auslaufen lassen- Zinswende könnte folgen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto und Foto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

USA lassen Ausnahmeregel auslaufen – Russland droht Zahlungsausfall

Washington/London, 25. Mai (Reuters) - Die USA haben Russland am Mittwoch näher an den Rand einer historischen Zahlungsunfähigkeit gebracht. Die US-Regierung ließ eine Ausnahmeregelung auslaufen, dies...

SNB-Chef – Globale Geldpolitik geht in Straffungsphase über

Zürich, 25. Mai (Reuters) - Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht die Geldpolitik weltweit in eine neue Phase eintreten. "Es ist eine neue Situation", sagte...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking