Nachzahlungen und Inflation lassen Steuerquellen sprudeln

Date:

spot_img

Berlin, 16. Mrz (Reuters) – Die Steuereinnahmen haben sich einer Studie zufolge vom Corona-Absturz weit schneller erholt als von der Finanzkrise. In beiden Krisen brachen die Steuereinnahmen im jeweils ersten Jahr – 2009 und 2020 – um 5,2 beziehungsweise 6,5 Prozent ein, wie eine Auswertung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigt, die der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch vorlag.

Während in der Finanzkrise die Steuereinnahmen im zweiten Krisenjahr 2010 nur um 0,4 Prozent zulegten, sei das Plus 2021 mit knapp 13 Prozent dagegen sehr stark gewesen – und das trotz einer eher schleppenden Erholung der Wirtschaft, die ihr Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht hat. 

„Dass sich die Steuereinnahmen in der Pandemie so viel dynamischer entwickelt haben als in der Finanzkrise, liegt zum einen an den unterschiedlichen Ursachen der Krisen“, sagte Studienautorin Kristina van Deuverden. „Zum anderen aber auch an den Reaktionen der Politik, die in der Pandemie sehr viel entschlossener umfangreichere Maßnahmen ergriffen hat.“ 

Offensichtlich hätten die Unternehmen nicht damit gerechnet, dass diese Maßnahmen die Wirtschaft so gut stabilisieren. „Und das führt jetzt zu Nachzahlungen“, sagte die Expertin. In Deutschland leisten Unternehmen bei der Einkommen- und der Körperschaftsteuer den Großteil als Vorauszahlung auf den von ihnen im selben Jahr erwarteten Gewinn. Sind diese Erwartungen zu niedrig, müssen die Steuerzahlungen angepasst werden. Das könnte den steilen Anstieg 2021 erklären: Das Aufkommen aus der Körperschaftsteuer legte demnach um 73,6 Prozent zum Vorjahr zu, das aus der Einkommensteuer um knapp 14 Prozent.

Hinzu kämen noch Mehreinnahmen durch deutlich steigende Preise. „Inflation ist ein weiterer Faktor, der die Steuereinnahmen seit dem vergangenen Sommer getrieben hat“, sagte van Deuverden. „Auch aus diesem Grund sind die derzeitigen Überlegungen, die privaten Haushalte bei den Energiepreisen zu entlasten, richtig – zumal sich die Teuerung durch die militärische Auseinandersetzung in der Ukraine deutlich beschleunigt.“

Nachzahlungen und Inflation lassen Steuerquellen sprudeln

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Hoffnung für Alzheimer-Patienten – Mittel von Biogen punktet in Studie

Frankfurt, 28. Sep - Der US-Biotechkonzern Biogen und sein japanischer Partner Eisai wecken mit Studiendaten Hoffnungen zu einem neuen Alzheimermedikament. Das Mittel Lecanemab konnte in einer großen Studie...

OECD – Folgen des Ukraine-Krieges trüben Beschäftigungsausblick

Berlin, 09. Sep - Die Beschäftigungsaussichten sind laut einer OECD-Studie infolge des Ukraine-Krieges sehr ungewiss. Laut der Industriestaaten-Organisation ist die Arbeitsmarktlage in den meisten OECD-Ländern zwar...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking