Lindner – Wollen gefühlte Inflation mit Steuerentlastungen dämpfen

Date:

spot_img

Berlin, 08. Apr (Reuters) – Die Bundesregierung will laut Finanzminister Christian Lindner mit mehreren Steuererleichterungen die gefühlte Inflation dämpfen, die oft noch deutlich höher ist als die tatsächliche Teuerungsrate. „Denn das ist ein Beitrag, gefährliche Lohn-Preis-Spiralen zu verhindern“, sagte der FDP-Chef am Freitag im Bundestag.

Die Inflationsrate in Deutschland lag im März bei 7,3 Prozent und damit so hoch wie seit 1981 nicht mehr. Gefühlt ist sie für viele Bürger aber noch höher, weil die Aufschläge bei Produkten wie Benzin und Lebensmitteln, die häufiger gekauft werden, besonders stark sind.

Siltronic Lindner

Die Regierung bringt am Freitag erste Entlastungen als Reaktion auf die stark gestiegenen Energiepreise in den Bundestag ein, unter anderem einen höheren Grundfreibetrag und höhere Abzugsmöglichkeiten bei den Werbekosten. Außerdem sind weitere Corona-Steuerhilfen geplant, unter anderem mit besseren Abschreibungsmöglichkeiten für Firmen und einem Pflege-Bonus von bis zu 3000 Euro. „Diese Maßnahmen wirken auf Dauer“, so Lindner. Familien könnten dadurch um 500 Euro im Jahr entlastet werden. Der Bundestag berät derzeit über beide Gesetzentwürfe. Eine Entscheidung wird in den nächsten Wochen erwartet.

Lindner – Wollen gefühlte Inflation mit Steuerentlastungen dämpfen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelbild Copyright © Laurence Chaperon

Bild Quelle https://www.fdp.de/person/christian-lindner

Foto im Text: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

UN-Menschenrechtsrat lehnt Debatte über Chinas Behandlung der Uiguren ab

Update Genf/Berlin, 06. Okt - Der UN-Menschenrechtsrat hat am Donnerstag einen vom Westen eingebrachten Antrag auf eine Debatte über mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen Chinas gegen Uiguren und andere...

IWF wird Konjunkturprognose für 2023 erneut senken

Berlin/Washington, 06. Okt - Die Perspektiven für die Weltwirtschaft trüben sich immer mehr ein. IWF-Chefin Kristalina Georgiewa kündigte am Donnerstag in Washington an, die Prognose für...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking