Inflation im Euro-Raum klettert auf Rekordwert von 8,6 Prozent

Date:

spot_img

Frankfurt, 01. Jul (Reuters) – Der anhaltende Anstieg der Energiepreise lässt die Inflation im Euro-Raum immer neue Rekordwerte erklimmen und erhöht den Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB). Trotz Tankrabatten und anderen Steuererleichterungen in mehreren Euro-Ländern zogen die Verbraucherpreise im Juni um 8,6 Prozent zum Vorjahresmonat an, nach einem Plus von 8,1 Prozent im Mai, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag auf Basis einer ersten Schätzung mitteilte. Die Prognosen von Volkswirten, die einen neuen Rekordwert von 8,4 Prozent erwartet hatten, wurden sogar noch übertroffen. „Das Inflationsdrama geht in die nächste Runde, der Gipfel ist noch nicht erreicht“, kommentierte der Chefvolkswirt der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank, Alexander Krüger. 

Die Inflation liegt mittlerweile mehr als vier mal so hoch wie die Zielmarke der EZB, die zwei Prozent Teuerung für die Wirtschaft als optimalen Wert ansteuert. Die Währungshüter hatten angekündigt, nach Jahren der ultralockeren Geldpolitik in diesem Monat die wichtigsten Zinssätze um jeweils 0,25 Prozentpunkte zu erhöhen – die erste Zinsanhebung seit 2011. Doch nach Ansicht einer Reihe von Experten reicht das nicht. Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, hält ein entschiedenes Handeln der EZB für gefordert. „Sie sollte sich einen Ruck geben und die Zinsen auf der nächsten Sitzung im Juli nicht nur wie angekündigt um einen Viertel Prozentpunkt, sondern um einen halben Prozentpunkt anheben,“ forderte Krämer. „Bevor die Konjunktur nicht mehr mitspielt, sollte die EZB schon im Juli einen großen Zinsschritt wagen“, sagte auch Krüger. Die Konjunkturrisiken seien wegen der kräftigen Realeinkommensverluste hoch. 

Der Anstieg der Inflation in der Währungsunion im Juni ist auch deshalb überraschend, weil in Deutschland – der größten Volkswirtschaft im Euro-Raum – die Teuerungsrate nach europäischer Messung im Juni auf 8,2 Prozent von 8,7 Prozent im Mai gesunken war. Die staatlichen Entlastungen durch Tankrabatt und Neun-Euro-Tocket hatten den deutschen Verbrauchern eine Verschnaufpause verschafft. Von Entwarnung kann nach einer Umfrage des Ifo-Instituts allerdings keine Rede sein. So wollen fast alle Händler die Lebensmittelpreise anheben, wie die Erhebung ergab.

Laut Eurostat schossen in der Euro-Zone die Preise für Energie im Juni zum Vorjahr um 41,9 Prozent nach oben, nach einem Preisschub von 39,1 Prozent im Mai. Die Preise für unverarbeitete Lebensmittel zogen im Juni um 11,1 Prozent an, Dienstleistungen verteuerten sich um 3,4 Prozent. Die Preise erhöhten sich wie im Vormonat auf breiter Front. Dies zeigt die sogenannte Kernrate, bei der die schwankungsreichen Preise für Energie und unverarbeitete Lebensmittel herausgerechnet sind. Diese lag im Juni bei 4,6 Prozent. Im Mai hatte die Kernrate bei 4,4 Prozent gelegen.

Inflation im Euro-Raum klettert auf Rekordwert von 8,6 Prozent

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Italien senkt BIP-Prognose für 2023 deutlich

Rom, 28. Sep - Die italienische Regierung unter dem scheidenden Ministerpräsidenten Mario Draghi streicht Insidern zufolge ihre Wachtsumsprognose für das nächste Jahr zusammen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP)...

Institute erwarten drei Quartale in Folge schrumpfende Wirtschaft

Berlin, 28. Sep - Deutschland steuert den führenden Forschungsinstituten zufolge auch wegen der schlechten Konsumstimmung in eine Rezession hinein. Die Wirtschaft werde im zu Ende gehenden...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking