HUK-Coburg – Autoversicherung wird in diesem Jahr nicht teurer

Date:

München, 29. Mrz (Reuters) – Die deutschen Autofahrer müssen in diesem Jahr erneut nicht mit höheren Beiträgen für die Kfz-Versicherung rechnen. Die Unfälle und damit die Schäden hätten auch im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie deutlich unter dem Normalniveau gelegen, sagte Vorstandschef Klaus-Jürgen Heitmann auf der Bilanzpressekonferenz des größten deutschen Autoversicherers HUK-Coburg am Dienstag in München.

Das habe die um 4,5 Prozent steigenden Ersatzteil-Kosten bei Reparaturen mehr als wettgemacht. Daher werde bei den Beiträgen „nicht viel“ passieren. 2021 seien die Prämien im Schnitt um drei Prozent gesunken, weil mehr Autofahrende höhere Schadenfreiheitsrabatte bekamen. Der Verkehr auf Deutschland Straßen ist wegen des Trends zum Homeoffice in der Pandemie deutlich zurückgegangen.

Die Beitragseinnahmen von HUK-Coburg stiegen im vergangenen Jahr in der dominierenden Kfz-Sparte deshalb nur um 0,4 Prozent auf knapp 4,3 Milliarden Euro, obwohl der Bestand an versicherten Fahrzeugen (einschließlich Motorrädern und Mopeds) um 3,4 Prozent auf 13,4 Millionen stieg. Damit vergrößert der Marktführer den Vorsprung auf die Allianz, die mit 8,7 Millionen Fahrzeugen auf der Stelle trat.

Für das neue Jahr erwartet Heitmann aber ein „verhaltenes“ Neugeschäft, weil die Chip-Krise, die hohen Energiepreise und der Teilemangel in Folge des Krieges in der Ukraine den Autoabsatz bremsten. „Jedes nicht neu zugelassene Fahrzeug bedingt, dass ein altes nicht in den Gebrauchtwagenmarkt kommt“, sagte der HUK-Coburg-Chef. Der Versicherer ist besonders bei Gebrauchtwagen stark.

„Ich gehe trotzdem davon aus, dass wir wachsen werden, und zwar nicht schwächer als der Markt“, sagte Heitmann. Ob sich die Autofahrer 2023 auf höhere Prämien einstellen müssen, hänge vom Verkehr ab. Wenn dieser nach dem Abflauen der Pandemie wieder stark anziehe und die Reparaturkosten weiter stiegen, „dann baut sich dort richtig Druck auf“, warnte er.

Der Hagelsturm im Juli und die Sturzfluten im Westen Deutschlands ließen die Schaden-Kosten-Quote im vergangenen Jahr auf 93,3 (2020: 85,4) Prozent nach oben schnellen. Mit 500 Millionen Euro war das Hochwasser der größte Schaden in der fast 90-jährigen Geschichte der HUK. Die Beitragsrückerstattung, für die HUK-Coburg 2020 rund 150 Millionen Euro ausgeschüttet hatte, blieb deshalb diesmal aus.

Im Konzern stiegen die Beitragseinnahmen der HUK-Coburg 2021 um 2,1 Prozent auf 8,22 Milliarden Euro, getrieben vor allem von Prämienerhöhungen in der Krankenversicherung. Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich dank höherer Kapitalanlage-Erträge um acht Prozent auf 629 Millionen Euro, der Nettogewinn ging um drei Prozent auf 381 Millionen zurück.

HUK-Coburg – Autoversicherung wird in diesem Jahr nicht teurer

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Sachversicherung treibt Allianz an – Prognose bestätigt

München, 05. Aug (Reuters) - Die Allianz profitiert von kräftigen Preiserhöhungen in der Schaden- und Unfallversicherung. Sie trieben den operativen Gewinn in den drei Monaten von April...

Weniger Naturkatastrophen-Schäden – Aber keine Entwarnung

München, 28. Jul (Reuters) - Trotz einer glimpflicheren Naturkatastrophen-Bilanz im ersten Halbjahr macht sich der Klimawandel nach Ansicht der Münchener Rück immer stärker in Überschwemmungen, Gewittern, Dürren...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking