Fünf Tote bei Kundgebungen für mehr Demokratie im Sudan

Date:

spot_img

Khartum, 30. Jun (Reuters) – Bei Protesten für mehr Demokratie im Sudan sind am Donnerstag nach Angaben von Sanitätern fünf Menschen getötet worden. Laut Augenzeugen setzten Sicherheitskräfte Wasserwerfer und Tränengas ein, um Demonstranten am Vordringen auf den Präsidentenpalast in Khartum zu hindern. Anlass der Kundgebungen war der dritte Jahrestag der Massenproteste, die zum Sturz des jahrzehntelangen Herrschers Omar al-Baschir geführt hatten. Das Militär und zivile Gruppen einigten sich damals auf eine Übergangsregierung. Im Oktober 2021 kam es jedoch zu einem Putsch, in dessen Zuge das Militär unter der Führung von General Abdel Fattah al-Burhan die Macht vollständig übernahm. Seitdem wird bei Protesten immer wieder Rückzug des Militärs aus der Politik gefordert. 

In der Hauptstadt Khartum und den beiden durch den Nil getrennten Zwillingsstädten Omdurman und Bahri sei die Zahl der Demonstranten am Donnerstag mindestens in die Zehntausende gegangen, berichteten Augenzeugen weiter. Sicherheitskräfte sperrten in Khartum wichtige Brücken und Straßen ab. Auch der Zugang zum Internet wurde blockiert, wie Reporter der Nachrichtenagentur Reuters vor Ort meldeten. Demonstranten wiederum errichteten demnach auf einigen Durchfahrtsstraßen Barrikaden aus Steinen und brennenden Reifen. Am Mittwoch hatten Sicherheitskräfte nach Angaben von Sanitätern, die der Demokratiebewegung nahestehen, bei Protesten in Bahri ein Kind erschossen. 

Zu den Umständen der Todesfälle am Donnerstag wurden zunächst keine Einzelheiten bekannt. Von den sudanesischen Behörden gab es vorerst keine Stellungnahme. Sie hatten zuvor erklärt, friedliche Kundgebungen seien erlaubt. Die UN hatten erst diese Woche betont, dass Gewalt gegen Demonstranten inakzeptabel sei. Vermittlungsbemühungen der UN in dem nordostafrikanischen Land brachten bisher kaum Ergebnisse. Nach dem Putsch im Oktober wurden finanzielle Hilfen, die mit der Übergangsregierung vereinbart worden waren, ausgesetzt. Die Wirtschaftskrise im Sudan hat sich seitdem weiter verschärft.

Fünf Tote bei Kundgebungen für mehr Demokratie im Sudan

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Cineworld erwartet schwierige Jahre für Kinobetreiber

Bangalore, 30. Sep - Die weltweit zweitgrößte Kinokette Cineworld zeichnet ein düsteres Bild für Kinobetreiber und prognostiziert stagnierende Besucherzahlen für die kommenden Jahre. Das britische Unternehmen...

Vier Palästinenser bei israelischer Razzia im Westjordanland getötet

Dschenin, 28. Sep - Bei einer Razzia von israelischen Sicherheitskräften im Westjordanland sind am Mittwoch vier Palästinenser getötet worden. In einer Mitteilung der israelischen Polizei hieß...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking