Enges Rennen bei Präsidentenwahl in Südkorea

Date:

Seoul, 09. Mrz (Reuters) – Bei der Präsidentenwahl in Südkorea zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Einer Nachwahlbefragung von drei Fernsehsendern zufolge kommt der konservative Kandidat Yoon Suk Yeol auf 48,4 Prozent der Stimmen und der liberale Kandidat Lee Jae Myung auf 47,8 Prozent. Amtsinhaber Moon Jae Inn von der liberalen Demokratischen Partei durfte laut Verfassung nicht erneut bei der Wahl am Mittwoch antreten. Die Wahlbeteiligung lag bei 76 Prozent. Insgesamt waren 44 Millionen Südkoreaner aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. 

Die Aufgaben für den neuen Präsidenten von Asiens viertgrößter Volkswirtschaft sind vielfältig. Es gilt die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu stemmen. Die Beziehungen zum international isolierten Nachbarn Nordkorea mit seinen Ambitionen als Atommacht sind ebenfalls Thema.

Yoon, ein früherer Generalstaatsanwalt, strebt eine härtere Gangart gegenüber Nordkorea an. Er will zudem die Korruption im Land bekämpfen und soziale Ungerechtigkeiten abbauen. In Umfragen vor der Wahl hatte Yoon zuletzt zulegen können, nachdem ein dritter Kandidat aufgegeben hatte und sich hinter ihn stellte. Lee war Gouverneur der bevölkerungsreichsten Provinz Gyeonggi und hat sich mit seiner strengen Corona-Politik einen Namen gemacht. Er setzt sich für ein Basiseinkommen ein. 

Enges Rennen bei Präsidentenwahl in Südkorea

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Berlin denkt an Maßnahmen nach Uiguren-Bericht – Kritik aus China

Berlin/Peking, 25. Mai (Reuters) - Die Bundesregierung denkt noch über Konsequenzen nach den neuesten Enthüllungen über Menschenrechtsverletzungen gegen die muslimische Minderheit der Uiguren in China nach. Dazu gebe es noch...

Spanien und Großbritannien warnen vor russischen Aktivitäten in Afrika

Madrid, 25. Mai (Reuters) - Spanien und Großbritannien fordern Maßnahmen der Nato gegen russische Aktivitäten in Afrika. Die Ausweitung der Einsätze von Soldaten oder Söldnern in...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking