EnBW sucht alternative Bezugsquellen bei Kohle und Gas

Date:

spot_img

Düsseldorf, 23. Mrz (Reuters) – Der Energiekonzern EnBW sucht angesichts des russischen Einmarsches in der Ukraine nach neuen Bezugsquellen für Kohle und Gas. EnBW habe mitsamt seiner Tochterunternehmen im vergangenen Jahr insgesamt rund 495 Terrawattstunden Gas eingekauft, sagte EnBW-Chef Frank Mastiaux am Mittwoch.

Rund 20 Prozent stammten aus direkten Lieferverträgen mit russischen Lieferanten. „Wir haben aktuell unsere Bemühungen verstärkt, auch hier eine deutlichere Diversifizierung der Bezugsquellen zu erreichen“, sagte er. Auch bei der Steinkohle steige EnBW auf andere Lieferanten um. „Daher halten wir die Situation auch bei einem potenziellen Ausbleiben russischer Kohlelieferungen für kontrollierbar.“

Der Versorger will zudem nach Zuwächsen 2021 im neuen Jahr beim operativen Gewinn erstmals die Marke von drei Milliarden Euro knacken. Die Prognose für das bereinigte Ebitda 2022 liege in einer Spanne von 3,03 bis 3,18 Milliarden Euro, teilten die Karlsruher am Mittwoch mit.

Im vergangenen Jahr hatte EnBW das operative Konzernergebnis zum fünften Mal in Folge gesteigert, es kletterte um 6,4 Prozent auf 2,96 Milliarden Euro. Der Konzern profitierte dabei von höheren Gewinnen aus dem Betrieb von Kohle- und Gaskraftwerken sowie aus Zuwächsen im Handelsgeschäft. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 1,10 Euro je Papier erhalten – zehn Cent mehr als für 2020.

„Die Umstellung auf eine langfristig CO2-freie Energieversorgung müssen wir in Deutschland jetzt noch einmal beschleunigen“, sagte Mastiaux. Dies gelte sowohl für Investitionen in die Erneuerbaren Energien und eine Wasserstoffwirtschaft als auch für die notwendige Infrastruktur, seien es Strom- und Gasnetze oder Elektromobilität. 

Der Vertrag von Mastiaux läuft im September aus. Er hatte bereits angekündigt, keine weitere Amtszeit anzustreben. Ein Nachfolger ist noch nicht ernannt. Mastiaux war 2012 von E.ON zu EnBW gewechselt. Im Jahr zuvor hatte die Reaktorkatastrophe in Fukushima den Atomausstieg in Deutschland eingeleitet. EnBW erzeugte bis dahin vor allem Strom in Kohle- und Atomkraftwerken. Mastiaux baute die Ökostromproduktion massiv aus und in den vergangenen Jahren auch das Geschäft mit der Elektromobilität.

EnBW sucht alternative Bezugsquellen bei Kohle und Gas

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Italien senkt BIP-Prognose für 2023 deutlich

Rom, 28. Sep - Die italienische Regierung unter dem scheidenden Ministerpräsidenten Mario Draghi streicht Insidern zufolge ihre Wachtsumsprognose für das nächste Jahr zusammen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP)...

Institute erwarten drei Quartale in Folge schrumpfende Wirtschaft

Berlin, 28. Sep - Deutschland steuert den führenden Forschungsinstituten zufolge auch wegen der schlechten Konsumstimmung in eine Rezession hinein. Die Wirtschaft werde im zu Ende gehenden...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking