Britische Inflationsrate steigt auf 30-Jahres-Hoch von 6,2 Prozent

Date:

spot_img

London, 23. Mrz (Reuters) – Die britischen Verbraucherpreise sind im Februar so stark gestiegen wie seit 30 Jahren nicht mehr. Waren und Dienstleistungen kosteten durchschnittlich 6,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Office for National Statistics am Mittwoch in London mitteilte. Das ist der höchste Wert seit März 1992. Im Januar hatte die Inflationsrate noch 5,5 Prozent betragen. Der Anstieg fiel unerwartet kräftig aus: Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur mit 5,9 Prozent gerechnet.

Größter Preistreiber war erneut Energie. Hierfür mussten die Verbraucher fast ein Viertel mehr bezahlen als im Februar 2021. Aber auch die Lebensmittelpreise legten auf breiter Front zu. Die britische Notenbank geht davon aus, dass die Teuerungsrate im Frühjahr auch wegen der Folgen des russischen Einmarsches in die Ukraine mehr als acht Prozent steigen könnte, da sich seither Energie weiter verteuert hat. Sie strebt eigentlich einen Wert von zwei Prozent an.

Die Bank of England stemmt sich mit Zinserhöhungen gegen die hochschießende Inflation im Land. Die Währungshüter erhöhten vergangene Woche den geldpolitischen Leitzins von 0,5 auf 0,75 Prozent. Die britische Notenbank hatte im Dezember als erste der großen Zentralbanken seit Beginn der Corona-Pandemie den Zins angehoben. Ein weiterer Zinsschritt folgte im Februar.

Höhere Zinsen können die Nachfrage nach Krediten für Investitionen und Konsum dämpfen und so eine preistreibende Nachfrage dämpfen. Zugleich wird dadurch die Landeswährung Pfund gestärkt, was wiederum Importe günstiger machen kann. Allerdings können höhere Zinsen auch die Konjunktur bremsen.

Britische Inflationsrate steigt auf 30-Jahres-Hoch von 6,2 Prozent

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Deutsche Industrie verliert weiter Schwung

Berlin, 03. Okt - Die Industrie in Deutschland muss den Folgen des Ukraine-Kriegs und den hohen Energiekosten Tribut zollen. Das Barometer für die Stimmung der Einkaufsmanager...

ABB-Turboladersparte bei Börsendebüt 1,7 Milliarden Franken wert

Zürich, 03. Okt - Die vom Schweizer Elektrotechnikkonzern ABB abgespaltene Turboladersparte Accelleron ist bei ihrem Börsendebüt mit rund 1,7 Milliarden Franken bewertet worden. Die Aktien des...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking