Deutz stellt Prognose wegen Ukraine-Kriegs unter Vorbehalt

Date:

spot_img

Düsseldorf, 14. Mrz (Reuters) – Der Kölner Motorenbauer Deutz blickt angesichts der Auswirkungen des Ukraine-Kriegs vorsichtig auf das Geschäftsjahr. Die direkten Folgen seien zwar überschaubar, da der Umsatz in der Ukraine, Russland und Belarus insgesamt zuletzt lediglich knapp 20 Millionen Euro betragen habe, sagte Vorstandschef Sebastian Schulte am Montag bei der virtuellen Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2021.

Insbesondere die Folgen für die Lieferketten sowie für die Transport-, Energie- und Rohstoffkosten seien noch nicht völlig absehbar. „Derzeit sieht das noch gut aus.“ Daher stehe die Anfang Februar erstellte Prognose unter Vorbehalt.

Bislang gehe Deutz davon aus, 2022 zwischen 165.000 und 180.000 Motoren abzusetzen. Der Umsatz solle auf 1,7 bis 1,85 Milliarden Euro steigen und die Ebit-Rendite vor Sondereffekten zwischen 3,5 und 5,5 Prozent liegen. Sobald mehr Klarheit herrsche, werde sich das Management wieder dazu äußern, sagte Schulte.

Nach dem von der Corona-Krise beherrschten Krisenjahr 2020 hatte der Traditionskonzern 2021 kräftig zugelegt. Der Umsatz stieg um ein Viertel auf 1,62 Milliarden Euro und die operative Ergebnismarge um rund acht Prozentpunkte auf 2,3 Prozent. Unter dem Strich stand ein Gewinn von gut 38 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 15 Cent je Aktie erhalten, nachdem sie für das Geschäftsjahr 2020 leer ausgegangen waren. Die Deutz-Aktie legte am Montag zeitweise um über acht Prozent zu.

Deutz stellt Prognose wegen Ukraine-Kriegs unter Vorbehalt

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

ABB trennt sich von restlichem Stromnetz-Geschäft

Zürich, 30. Sep - Der Elektrotechnikkonzern ABB verkauft die verbleibende Beteiligung am Stromnetz-Gemeinschaftsunternehmen Hitachi Energy an Hitachi6501.T. Der japanische Konzern habe seine Kaufoption ausgeübt, die im Dezember...

Hornbach hilft Trend zum Energie-Sparen – Prognose bekräftigt

Düsseldorf, 29. Sep - Die Baumarktkette Hornbach hat im zweiten Quartal ihres Geschäftsjahres 2022/23 an Wachstumstempo verloren. Der Konzernumsatz legte von Juni bis August um 2,2...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking