BDEW-Chefin Andreae fordert Vorbereitung auf Gas-Notfallstufe

Date:

Berlin, 30. Mrz (Reuters) – Nach der Ausrufung der Frühwarnstufe des Notfallplans Gas fordert der Bundesverband der Elektrizitäts- und Wasserwirtschaft (BDEW) konkrete Vorbereitungen auf Versorgungsengpässe. „Obwohl aktuell noch keine Mangellage vorliegt, ist es notwendig, dass alle Beteiligten für den Fall einer Lieferunterbrechung mit russischem Erdgas einen klaren Fahrplan zu ihren Rechten und Pflichten haben“, sagte BDEW-Chefin Kerstin Andreae am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. „Das heißt, wir müssen jetzt die Notfallstufe konkret vorbereiten, denn im Fall einer Lieferunterbrechung muss es schnell gehen.“ 

Die Notfallstufe ist die letzte von drei Krisenstufen des Notfallplans Gas, den Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Morgen mit der Frühwarnstufe als ersten Schritt aktiviert hatte. Die Bundesregierung reagiert damit auf die Ankündigung Russlands, Gas und Öl nur noch gegen Rubel-Zahlung zu liefern.

Staatliche Eingriffe in den Gasmarkt sind damit noch nicht verbunden. Erst in der Notfallstufe müsste vor allem die Industrie mit Einschränkungen rechnen. Haushalte gelten als geschützt und würden auch dann weiter beliefert.

BDEW-Chefin Andreae fordert Vorbereitung auf Gas-Notfallstufe

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Deutsche müssen „kräftig“ Energie sparen

Berlin, 06. Aug (Reuters) - Die Deutschen müssen aus Sicht der Bundesnetzagentur nach neuerlichen Kürzungen der russischen Gaslieferungen deutlich mehr Energie sparen als bislang angenommen. "Wenn...

Verbraucher sollen auf Gas-Umlage nicht auch noch Mehrwertsteuer zahlen

Berlin, 05. Aug (Reuters) - Die Bundesregierung will auf eine zusätzliche steuerliche Belastung von Verbrauchern im Rahmen der geplanten Gas-Umlage verzichten. "Es wäre abwegig, wenn der...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking