Angriffe auf Odessa – Berichte über tote Zivilisten in zurückeroberten Gebieten

Date:

Bucha, 03. Apr (Reuters) – In der Ukraine wurden am frühen Sonntagmorgen Angriffe auf die Hafenstadt Mariupol im Westen des Landes gemeldet. Mehrere Raketen seien eingeschlagen, teilte die Stadtverwaltung mit. Es seien Feuer ausgebrochen. Im Osten des Landes bereitete sich das Internationale Rote Kreuz (IKRK) auf einen erneuten Evakuierungsversuch von Einwohnern in Mariupol vor. Ein Hilfskonvoi war am Freitag auf dem Weg in die Hafenstadt umgekehrt, da die Lage als zu gefährlich eingeschätzt wurde.

Mariupol Odessa

Russland machte das IKRK für die Verzögerungen verantwortlich.

Die Eroberung von Mariupol ist ein wichtiges strategisches Ziel Russlands, um den Donbass unter eigene Kontrolle zu bringen. Die russische Armee hat als neuen Schwerpunkt die vollständige Einnahme der südöstlichen Region verkündet. Dafür sollen die Vorstöße auf die Hauptstadt Kiew zunächst eingestellt werden. Die Regierung in Moskau wertet das als Entgegenkommen in den Friedensverhandlungen mit der ukrainischen Seite. Die ukrainische Armee und westliche Sicherheitsexperten gehen dagegen davon aus, dass Russland bislang die selbstgesteckten militärischen Ziele nicht erreicht hat und seine Truppen nun neu formiert. Russland wertet die Invasion als militärischen Spezialeinsatz, die Ukraine und der Westen sprechen von Krieg.

BÜRGERMEISTER VON BUCHA – ÜBER 300 EINWOHNER GETÖTET

Nach ukrainischen Angaben konnten mehr als 30 Städte und Dörfer um Kiew zurückerobert werden. In Bucha, 37 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt, sind nach Angaben von Bürgermeister Anatolij Fedoruk über 300 Einwohner getötet worden. Reuters-Reporter sahen Leichen auf den Straßen liegen. Aus offenen Gräbern bei einer Kirche ragten Hände und Füße mehrerer Leichen.

Odessa

„Die gesamte Region Kiew ist von den Angreifern befreit“, schrieb die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Maljar auf Facebook. Reuters konnte die Angaben nicht überprüfen. 

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj warnte, die Russen hätten die Gebiete vor ihrem Abzug vermint.

Der ukrainische Rettungsdienst teilte mit, dass bei einer Durchsuchung des Dorfes Dmytriwka mehr als 1500 Sprengkörper gefunden worden seien. Das russische Verteidigungsministerium antwortete nicht auf eine Anfrage zu diesen Angaben.

Auch nach der letzten Verhandlungsrunde beider Seiten per Videokonferenz war kein Durchbruch absehbar. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erklärte, das Wichtigste sei, dass die Gespräche fortgesetzt werden. Eine neue Runde ist bislang nicht angekündigt worden. Der ukrainische Unterhändler Dawid Arachamia sagte, die Verhandlungen hätten einen Stand erreicht, der direkte Gespräche zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und Selenskyj ermögliche. Bislang lehnt Putin ein Treffen mit Selenskyj ab.

Angriffe auf Odessa – Berichte über tote Zivilisten in zurückeroberten Gebieten

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto und Fotos: Symbolfotos

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

IG-Metall-Chef Hofmann – Lohnforderung von acht Prozent finanzierbar

Berlin, 06. Jul (Reuters) - IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hat die Forderung nach einer Lohnerhöhung um acht Prozent in der Metall- und Elektroindustrie mit Verweis auf die...

An deutschen Flughäfen so wenig Personal wie zuletzt 2015

Berlin, 06. Jul (Reuters) - An deutschen Flughäfen ist die Zahl der Beschäftigten zuletzt auf den tiefsten Stand seit mindestens sieben Jahren gesunken. Im April waren...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking