Volkswirte zum überraschend kräftigen Stellenaufbau in USA

Date:

Washington, 04. Mrz (Reuters) – Die US-Wirtschaft hat vor der absehbaren Zinswende weit mehr Stellen aufgebaut als gedacht. Im Februar entstanden 678.000 neue Jobs, wie die Regierung am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Volkswirte hatten lediglich mit 400.000 gerechnet nach revidiert 481.000 im Januar. Experten sagten dazu in ersten Reaktionen:

THOMAS GITZEL, VP BANK:

„Der Arbeitsplatzaufbau wird sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen. Immer deutlicher wird der Mechanismus am US-Arbeitsmarkt. Die während der Corona-Pandemie üppig geflossenen Unterstützungsleistungen des Staates sind nun in vielen Haushalten aufgebraucht. Jetzt besteht wieder der materielle Zwang zu einer Arbeitsaufnahme. Der Arbeitsmarktbericht ist für die anstehende Zinssitzung lediglich eine Randnotiz. Die Fed hat ihren Kurs längst abgesteckt. Das Motto der Fed lautet: Die hohen Inflationsraten erfordern dringendes Handeln, mache der Arbeitsmarkt was er wolle.“ 

ALEXANDER KRÜGER, HAUCK AUFHÄUSER LAMPE PRIVATBANK:

„Endlich mal ein Monat, in dem die Beschäftigung kräftig steigt, die Löhne aber stagnieren. Offenbar kehren auch wieder mehr Arbeitslose in den Arbeitsmarkt zurück. Lohnseitig dürfte die heiße Phase vorerst anhalten, auch wegen der hohen Job-Wechselwilligkeit. Für die Fed liefert der Beschäftigungsanstieg keine neue Erkenntnis. Ein Zinsschritt in zwei Wochen ist nahezu sicher, wegen des Ukraine-Kriegs wird es aber ein kleiner sein. Generell dürfte der Ukraine-Krieg den Zinserhöhungselan der Fed bremsen.“

Volkswirte zum überraschend kräftigen Stellenaufbau in USA

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto 

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

US-Dienstleister verlieren Schwung – Niedrigstes Wachstumstempo seit Mai 2020

Washington, 06. Jul (Reuters) - Die US-Dienstleister haben ihr Wachstumstempo im Juni weiter verringert. Der Einkaufsmanagerindex fiel auf 55,3 Zähler von 55,9 Punkten im Mai und...

Handel mit Osteuropa wächst trotz Kriegs – Russland rutscht ab

Berlin, 06. Jul (Reuters) - Trotz des russischen Krieges gegen die Ukraine wächst der deutsche Außenhandel mit Osteuropa deutlich. Der gesamte Warenverkehr mit den 29 Ländern...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking