Umweltministerin – Hätte mir schärfere CO2-Vorgaben für Autos gewünscht

Date:

spot_img

Berlin, 16. Feb (Reuters) – Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat sich enttäuscht über die Niederlage im Ringen mit Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) über europaweite CO2-Grenzwerte für Autos gezeigt.

„Tatsächlich hätte ich mir noch höhere CO2-Grenzwerte vor und für 2030 gewünscht“, sagte die Grünen-Politikerin am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters und bestätigte damit erstmals die Entscheidung in dem Streit in der Bundesregierung. Laut Lemke wären schärfere Vorgaben umsetzbar gewesen: „Die Autohersteller senden uns ja seit Monaten entsprechende Signale, wenn sie ankündigen, schon in wenigen Jahren nur noch vollelektrische Fahrzeuge in Verkehr zu bringen, während die Grenzwerte über die nächsten acht Jahre weitgehend unverändert bleiben sollen.“

Regierungskreisen zufolge hatte Kanzler Olaf Scholz (SPD) den Streit zwischen Lemke und Wissing im Sinne des Verkehrsministers entschieden. Danach stellt sich Deutschland hinter die EU-Vorschläge und will diese nicht weiter verschärfen.

Im „Fit for 55“-Programm der EU ist verankert, dass der CO2-Ausstoß von neuzugelassenen Pkw und Lieferwagen bis 2030 um 55 Prozent gegenüber 2021 sinken soll. Umweltgruppen, Grüne und auch Umweltministerium hatten dies schon in der vergangenen Wahlperiode als nicht ausreichend kritisiert. So würden ältere Benzin- oder Diesel-Autos noch nach 2040 auf den Straßen sein, wenn Deutschland praktisch schon klimaneutral sein will. Lemke hatte für eine Kürzung von 75 Prozent statt der 55 Prozent plädiert. Sie muss nun in Brüssel Anfang März aber in diesem Punkt die Position Wissings für Deutschland vertreten.

Umwelt

Dieser hatte auf den Koalitionsvertrag gepocht, wo es allgemein heißt, man unterstütze das „Fit for 55“. Lemke betonte aber, der Einsatz sogenannter E-Fuels werde auch künftig nicht auf die CO2-Flottengrenzwerte angerechnet werden. Dies hätte bedeutet, dass diese mit Hilfe von Wasserstoff erzeugten Kraftstoffe in herkömmlichen Fahrzeugen eingesetzt werden könnten.

Daran hat vor allem die Autoindustrie ein Interesse. Da aber knappe E-Fuels aus Sicht des Umweltressorts vorrangig für Flug- oder Schiffsverkehr genutzt werden sollen, lehnt Lemke sie im Pkw ab: „Damit findet eine langwierige Debatte in der Bundesregierung ein Ende. Denn schon lange ist klar: Im Straßenverkehr ist die Elektromobilität die effizienteste, kostengünstigste Alternative für mehr Klimaschutz“, sagte sie.

Umweltministerin – Hätte mir schärfere CO2-Vorgaben für Autos gewünscht

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Donnerstag den 17. Februar findet unser Livestream  Trading für Anfänger statt.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Bahn hebt Preise für IC und ICE um rund fünf Prozent an

Berlin, 28. Sep - Bahnfahrten in IC und ICE werden zum Jahresende teurer. Im Fernverkehr würden die Tarife zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember um durchschnittlich 4,9...

Bund und Länder wollen Beschluss zu 9-Euro-Ticket-Nachfolge im Oktober

Berlin, 19. Sep - Alle Bundesländer wollen einen Nachfolger zum 9-Euro-Ticket mitfinanzieren und setzen auf eine Einigung mit dem Bund im Oktober. Die 16 Länder hätten...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking