Studie – Ukraine-Krieg dämpft deutsches Wachstum um zwei Prozentpunkte

Date:

spot_img

Berlin, 11. Mrz (Reuters) – Der russische Einmarsch in die Ukraine und die westlichen Sanktionen könnten das Wirtschaftswachstum in Deutschland 2022 laut einer Studie um zwei Prozentpunkte verringern. Der von der Bundesregierung noch Ende Januar angenommene Aufschwung nach der Corona-Pandemie mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 3,6 Prozent würde damit mehr als halbiert, wie aus einer am Freitag von der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung veröffentlichten Modellrechnung hervorgeht.

„Die Inflation steigt auf sieben Prozent“, sagte einer der Autoren, Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), der Nachrichtenagentur Reuters. „Vor allem einkommensschwache Haushalte sollten bei den Energiekosten unterstützt werden.“ Sie verfügten über keine Reserven, die zur Finanzierung höherer Kosten reduziert werden könnten.

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland würde nach den Modellberechnungen um 140.000 gedämpft. Betroffen wären der Studie zufolge, an der auch das Bundesinstitut für Berufsbildung beteiligt war, vor allem das Verarbeitende Gewerbe und die Leiharbeit sowie Jobs auf Fachkraft- und Helferniveau. „Da nun ein starker Aufschwung ausbleibt, muss eine Verfestigung der über die lange Pandemie gestiegenen Langzeitarbeitslosigkeit verhindert werden“, sagte Weber. 

Investitionen in Deutschkenntnisse, Qualifikation und Integration von Geflüchteten könnten deren Erfolgsaussichten auf dem Arbeitsmarkt laut Weber stark verbessern. Für ihre Berechnungen legten die Forscher die Annahme zugrunde, dass sich die Einwohnerzahl Deutschlands durch den Krieg 2022 um 600.000 und 2023 um weitere 150.000 Menschen erhöht. Dabei wird unterstellt, dass die Hälfte der Ankommenden im arbeitsfähigen Alter sein wird.

Einen weitaus stärkeren Wirtschaftseinbruch erwarten die Forscher für den Fall, dass russische Gas-, Öl- und Kohleimporte gestoppt würden. „Ein Lieferstopp russischer Energie würde kurzfristig die BIP-Verluste verdoppeln und die Inflation auf zehn Prozent steigen lassen“, sagte Weber.

Studie – Ukraine-Krieg dämpft deutsches Wachstum um zwei Prozentpunkte

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Hoffnung für Alzheimer-Patienten – Mittel von Biogen punktet in Studie

Frankfurt, 28. Sep - Der US-Biotechkonzern Biogen und sein japanischer Partner Eisai wecken mit Studiendaten Hoffnungen zu einem neuen Alzheimermedikament. Das Mittel Lecanemab konnte in einer großen Studie...

OECD – Folgen des Ukraine-Krieges trüben Beschäftigungsausblick

Berlin, 09. Sep - Die Beschäftigungsaussichten sind laut einer OECD-Studie infolge des Ukraine-Krieges sehr ungewiss. Laut der Industriestaaten-Organisation ist die Arbeitsmarktlage in den meisten OECD-Ländern zwar...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking