Schweiz will Großbanken im Notfall mit Liquiditätssicherung helfen

Date:

spot_img

Zürich, 11. Mrz (Reuters) – Die Schweizer Regierung will Sanierungen von systemrelevanten Banken mit einer staatlichen Liquiditätssicherung erleichtern. Um das Vertrauen der Marktteilnehmer in die Überlebensfähigkeit eines Instituts zu erhöhen, solle künftig ein sogenannter Public Liquidity Backstop zur Verfügung gestellt werden können, wie das Finanzdepartement am Freitag mitteilte.

Dieses Instrument trage dazu bei, dass Marktteilnehmer bereit seien, mit der betreffenden Bank Geschäftsbeziehungen aufrechtzuerhalten. Damit könne verhindert werden, dass überhaupt eine Liquiditätshilfe erforderlich werde. Es gehe nicht um eine staatliche Rettung von systemrelevanten Banken, zu denen neben den Großbanken UBS und Credit Suisse auch Raiffeisen, Zürcher Kantonalbank und Postfinance gehören.

Voraussichtlich zum 1. Juli träten erhöhte Liquiditätsanforderungen für die Institute in Kraft. Bereits heute würden in Schieflage geratene Banken von der Schweizerischen Nationalbank zudem Notfall-Liquidität erhalten. In dritter Linie solle nun die staatliche Liquiditätssicherung dazu kommen, die international bereits zum Standard gehöre. Das Kriseninstrument erhöhe die Erfolgschancen einer Sanierung und stelle die Schweizer Banken mit ihren ausländischen Konkurrenten gleich. Das Finanzministerium habe den Auftrag erhalten, bis Mitte 2023 einen konkreten Vorschlag auszuarbeiten. 

Schweiz will Großbanken im Notfall mit Liquiditätssicherung helfen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Verdi will Streik bei Commerzbank-Tochter fortsetzen

Frankfurt, 05. Okt - Bei der Commerzbank-Tochter ComTS kehrt keine Ruhe ein: Nach dem Warnstreik am Dienstag und Mittwoch will nun die Gewerkschaft Verdi in den...

Ehemaliger BaFin-Chef Hufeld heuert bei Finanzinvestor Apollo an

Update Frankfurt, 05. Okt - Der ehemalige Präsident der Finanzaufsicht BaFin, Felix Hufeld, heuert beim US-Finanzinvestor Apollo an. Der 61-Jährige hat dort eine Tätigkeit als Senior Adviser übernommen, wie Hufeld am Mittwoch...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking