Russland-Sanktionen bringen Hapag-Lloyd kaum aus dem Takt

Date:

Hamburg, 10. Mrz (Reuters) – Deutschlands größte Containerreederei Hapag-Lloyd rechnet nicht mit Turbulenzen im Schiffstransport durch die Sanktionen gegen Russland. Kurzfristig seien zwar Störungen zu erwarten, weil für Russland bestimmte Fracht in nordeuropäischen Häfen zwischengelagert werden müsse, sagte Konzernchef Rolf Habben Jansen am Donnerstag bei einer Videokonferenz mit Journalisten.

Größte Herausforderung sei, die Container in den Häfen unterzubringen und die Ware zu kühlen. Für die Schifffahrtsindustrie insgesamt sei dies nicht ganz einfach. Mit Blick auf einen Zeitraum von acht bis zwölf Wochen dürfte sich der Effekt aber in Grenzen halten. Nach dem Rekordgewinn des vergangenen Jahres geht Hapag-Lloyd für 2022 von einer „Normalisierung“ des Ergebnisses aus.

Dabei prognostiziert die weltweit fünftgrößte Containerlinie für die erste Jahreshälfte eine „sehr starke Ergebnisentwicklung“. Im zweiten Halbjahr sollte sich die Situation bei den weltweiten Lieferketten entspannen, was dann zu einer Normalisierung des Ergebnisses führen dürfte. Für das laufende Jahr stellt das Management einen Betriebsgewinn (Ebit) in einer Spanne von 8,9 bis 10,7 Milliarden Euro in Aussicht und hält damit zum Vorjahr mit 9,4 Milliarden sowohl einen Rückgang als auch einen Zuwachs für möglich. 

Dabei seien die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs für die Hamburger Linienreederei überschaubar, sagte Habben Jansen. Der Anteil am Gesamtgeschäft liege unter zwei Prozent. Hapag-Lloyd nimmt seit Beginn der Sanktionen keine Buchungen für Fracht von und nach Russland an. „Wir fahren keine russischen Häfen an.“ Ein Containerdienst ins Schwarze Meer sei wegen der Kriegshandlungen ausgesetzt worden.

Russland-Sanktionen bringen Hapag-Lloyd kaum aus dem Takt

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Trump fordert auf NRA-Kongress Ende von waffenfreien Zonen an Schulen

Houston, 28. Mai (Reuters) - Der frühere US-Präsident Donald Trump hat sich auf dem Jahreskongress der "National Rifel Association" (NRA), der größte Waffenlobby des Landes, in...

Ukraine aktuell 28.05.22

28. Mai (Reuters) – Es folgen Entwicklungen rund um den Krieg in der Ukraine. Zum Teil lassen sich Angaben nicht unabhängig überprüfen. 10.55 Uhr - Russland -...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking