Putin – Werden in Region Kasachstan keine „Farben-Revolution“ zulassen

Date:

Nur-Sultan, 10. Jan (Reuters) – Russland hat angekündigt, Entwicklungen in Kasachstan auch weiterhin nicht freien Lauf zu lassen. Die jüngsten Unruhen in dem Nachbarland seien nicht der erste und wohl auch nicht der letzte Versuch von Außen gewesen, in die Region einzugreifen, sagte Putin am Montag. Das von Russland angeführte Militär-Bündnis OVKS werde aber nicht zulassen, dass es dort zu einer Destabilisierung oder einer „Farben-Revolution“ komme. Die russischen Soldaten, die nach den Unruhen zur Unterstützung der kasachischen Regierung in das zentralasiatische Land entsandt worden seien, würden aber nicht dauerhaft dort bleiben. Sie würden abgezogen, sobald ihre Aufgabe erfüllt sei.

Mit dem Begriff „Farben-Revolution“ nahm Putin offenbar Bezug auf verschiedene Aufstände in ehemaligen Sowjet-Staaten in den vergangenen Jahrzehnten. Die Proteste in der Ukraine gegen eine pro-russische Staatsführung 2013/2014 etwa wurden als „Orangene Revolution“ bezeichnet.

Die russischen Soldaten seien in Kasachstan zum Einsatz gekommen, um zu verhindern, dass bewaffnete Gruppen dort die Macht der Regierung aushöhlen, sagte Putin. Die Unruhen seien von destruktiven internen und externen Kräften ausgegangen. Dabei hätten jene, die zu Waffen gegriffen hätten, andere Ziele gehabt als die Menschen, die zunächst gegen gestiegene Treibstoffpreise protestiert hätten.

Kasachstans autoritär regierender Präsident Kassym-Schomart Tokajew sagte am Montag, man habe einen versuchten Staatsstreich abgewehrt, der von einem „einzelnen Zentrum“ ausgegangen sei. Nun sei die Ordnung aber wiederhergestellt. Die Suche nach „Terroristen“ gehe gleichwohl weiter. Unter den Angreifern seien auch im Ausland ausgebildete islamische Extremisten gewesen.

Bei den tagelangen Unruhen waren nach Angaben von Regierung und Polizei 164 Menschen getötet und fast 8000 festgenommen worden, darunter zahlreiche ausländische Staatsbürger.

Putin – Werden in Region Kasachstan keine „Farben-Revolution“ zulassen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Was heute noch wichtig ist, finden Sie hier.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

SPD sieht „sozialen Sprengstoff“ durch hohe Inflation

Berlin, 04. Jul (Reuters) - SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert warnt angesichts steigender Inflation vor "sozialem Sprengstoff" in der Gesellschaft. Regierung, Gewerkschaften und Arbeitgeber müssten deshalb einen Pakt schließen, wie...

Nach Einnahme von Luhansk Russlands Vormarsch auf Donezk erwartet

Kiew, 04. Jul (Reuters) - Nach der vollständigen Einnahme der Region Luhansk fürchtet die Ukraine nun, dass russische Streitkräfte verstärkt das Gebiet um Donezk ins Visier...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking