Samstag, April 13, 2024
StartBörseProSieben kürzt Dividende - Aktie bricht fast 20 Prozent ein

ProSieben kürzt Dividende – Aktie bricht fast 20 Prozent ein

Berlin, 28. Apr – ProSiebenSat.1 vergrault mit einer drastischen Dividendenkürzung seine Anleger und den italienischen Großaktionär MFE. Der Fernsehkonzern kündigte an, 2023 nur rund elf Millionen Euro auszuschütten, nach 181 Millionen im Vorjahr. Es sollen 0,05 (Vorjahr: 0,80) Euro je Aktie verteilt werden und auch künftig soll weniger Geld an die Eigentümer gehen, dafür mehr in Investitionen, wie Konzern-Chef Bert Habets am Freitag erläuterte. Daraufhin brach die Aktie im MDax.MDAXI zeitweise um fast 19 Prozent ein und steuerte auf den größten Tagesverlust seit 15 Jahren zu. „ProSieben hat seine Aktie als Dividendentitel gekillt“, sagte ein Händler. Es gebe keine Gründe mehr, die Papiere zu halten. 

Auch der italienische Großinvestor MFE, die Holding des früheren italienischen Regierungsschefs Silvio Berlusconi, reagierte kritisch: „Als größter und langfristiger Aktionär beobachtet MediaForEurope.MIdie jüngsten Entwicklungen bei ProSiebenSat.1 und den Wertverlust nach den gestrigen Bekanntgaben im Zusammenhang mit den Ergebnissen für das Geschäftsjahr 2022 mit Sorge.“ Der Vorstand müsse einen Fahrplan für die Umsetzung der strategischen Prioritäten vorlegen. Außerdem müsse klar definiert werden, wie der ProSieben-Vorstand die internen und externen Herausforderungen angehen werde „und wie der Wert für alle Aktionäre gesteigert werden kann“.

KONJUNKTURFLAUTE TRIFFT WERBEGESCHÄFT – GEWINN SINKT 

Der seit November amtierende Habets muss an mehreren Fronten für Ruhe sorgen. Er muss die Aktionäre nun überzeugen, dass die Bayern den richtigen Kurs fahren. Zudem muss der Niederländer Wogen um die Gutschein-Tochter Jochen Schweizer glätten, einen Jobabbau managen, Großinvestoren wie MFE und die tschechische PPF bei Laune halten und das Geschäft ankurbeln. 

Denn das maue Werbegeschäft drückte 2022 Gewinn und Erlöse. So sank der Umsatz um 7,4 Prozent auf 4,16 Milliarden Euro und der operative Gewinn fiel um fast 20 Prozent auf 678 Millionen Euro. Für 2023 peilt der Konzern einen stagnierenden Umsatz von 4,1 Milliarden Euro an, der um 150 Millionen Euro nach oben oder unten abweichen könne. Der operative Gewinn dürfte auf etwa 600 Millionen (plus/minus 50 Millionen) Euro sinken. 

Zudem trennt sich ProSiebenSat.1 in gegenseitigem Einvernehmen von Finanzchef Ralf Gierig. Der 57-Jährige war seit über 20 Jahren beim Unternehmen und seit Anfang 2022 im Vorstand. Sein Nachfolger wird zum 1. Mai Martin Mildner (53), der zuletzt Finanzvorstand von United Internet war.

Nach gut 100 Tagen im Amt hatte Habets bereits ein größeres Problem auf dem Tisch: Es gab regulatorische Fragen zum Eventvermarkter Jochen Schweizer mydays, der Gutscheine für Erlebnisse wie Fallschirmsprünge oder Restaurantbesuche verkauft. Deshalb musste ProSiebenSat.1 seine Bilanz-Vorlage verschieben und wäre fast vorübergehend aus dem MDax geflogen. Unklar war, inwieweit Teile der Geschäfte von Jochen Schweizer und mydays unter das sogenannte Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) fallen. Der Konzern passte deshalb das Produktangebot an – es gibt etwa keine Gutscheine mehr über 250 Euro. So kann das Geschäft ohne Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) weiter betrieben werden. 

Derzeit stimmt ProSiebenSat.1 Details mit der BaFin ab, um die Gutscheinprodukte abzuwickeln, die vor der Änderung ausgegeben wurden. Zugleich laufe eine externe Untersuchung durch eine Rechtsanwaltskanzlei, um „etwaiges Fehlverhalten aufzuklären“, erklärte der Fernsehkonzern. „Zudem hat die Staatsanwaltschaft München I einen Beobachtungsvorgang eingeleitet“, sagte Habets. Die Behörde habe von sich aus auf die Ankündigung von ProSiebenSat.1 reagiert, die Bilanz-Vorlage zu verschieben. Die Justiz-Behörde erklärte dazu, man führe ein sogenanntes Vorermittlungsverfahren. „Wir prüfen zunächst, welche Straftaten vorliegen könnten und ob sich hierzu überhaupt ein Anfangsverdacht begründen lässt.“

HABETS WARNT VOR „ERHEBLICHEN“ BELASTUNGEN

Die Turbulenzen könnten ProSiebenSat.1 noch mehr Geld kosten. Die möglichen finanziellen Belastungen seien noch nicht abschätzbar, „könnten aber erheblich sein“, warnte Habets. Dies dürfte sich aber nicht auf die Jahresprognose 2023 auswirken. 

Derweil übernimmt der Konzern weitere Teile von Jochen Schweizer. Man habe sich mit dem gemeinsamen US-Investor General Atlantic geeinigt, dessen Anteil an der Gutschein-Tochter für einen Euro zu übernehmen, sagte Habets. Somit halte ProSiebenSat.1 nun direkt 89,9 Prozent. Bis März 2025 könnten die Anteile von 10,1 Prozent des Mitgesellschafters Jochen Schweizer persönlich aufgrund einer Vereinbarung erworben werden. Entschieden sei hier noch nichts. 

Ende März hatte der Konzern überraschend den Abbau von Arbeitsplätzen angekündigt. Habets sagte, man könne auch jetzt noch keine konkrete Zahl nennen. Noch im ersten Halbjahr sollte es hier mehr Klarheit geben.

Berlin, 28. Apr – ProSiebenSat.1 übernimmt weitere Teile seiner angeschlagenen Tochter Jochen Schweizer und könnte mittelfristig das gesamte Geschäft schlucken. Man habe sich mit dem gemeinsamen US-Investor General Atlantic geeinigt, dessen Anteil an der Gutschein-Tochter für einen Euro zu übernehmen, sagte der Chef des bayerischen Fernsehkonzerns, Bert Habets, am Freitag. Somit halte ProSiebenSat.1 nun direkt 89,9 Prozent von Jochen Schweizer mydays. Bis zum 31. März 2025 könnten die Anteile von 10,1 Prozent des Mitgesellschafters Jochen Schweizer persönlich aufgrund einer Vereinbarung erworben werden. Eine Entscheidung darüber gebe es derzeit noch nicht.

ProSiebenSat.1 hatte am Donnerstag auch angekündigt, die Dividende massiv zu kürzen. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung 2023 nur rund elf Millionen Euro vor, nach 181 Millionen im Vorjahr. Es sollen 0,05 (Vorjahr: 0,80) Euro je Aktie ausgeschüttet werden und auch künftig soll weniger Geld an die Anteilseigner gehen, dafür mehr in Investitionen. Das kam bei den Anlegern gar nicht gut an. Die ProSieben-Aktie brach zeitweise um fast 19 Prozent ein und steuerte auf den größten Tagesverlust seit 15 Jahren zu. „ProSieben hat seine Aktie als Dividendentitel gekillt“, sagte ein Händler. Es gebe keine Gründe mehr, die Papiere zu halten.

Zudem trennt sich ProSiebenSat.1 mit sofortiger Wirkung und in gegenseitigem Einvernehmen von Finanzchef Ralf Gierig. Der 57-Jährige war seit über 20 Jahren beim Unternehmen und seit Anfang 2022 im Vorstand. Sein Nachfolger soll zum 1. Mai Martin Mildner (53) werden, der zuletzt Finanzvorstand von United Internet war. 

Das maue Werbegeschäft drückte Gewinn und Erlöse 2022. So sank der Umsatz um 7,4 Prozent auf 4,16 Milliarden Euro und der operative Gewinn (bereinigtes Ebitda) fiel um fast 20 Prozent auf 678 Millionen Euro. Für dieses Jahr setzt der Konzern auf einen stagnierenden Umsatz von 4,1 Milliarden Euro, der um 150 Millionen Euro nach oben oder unten abweichen könne. Der operative Gewinn dürfte auf etwa 600 Millionen (plus/minus 50 Millionen) Euro sinken. 

BEOBACHTUNGSVORGANG DER STAATSANWALTSCHAFT 

Für Probleme sorgten zuletzt regulatorische Fragen zum Geschäft von Jochen Schweizer mydays rund um Gutscheine für Erlebnisse wie etwa Fallschirmsprünge oder Restaurantbesuche. Deshalb hatte ProSiebenSat.1 seine Bilanz-Vorlage verschieben müssen und wäre fast vorübergehend aus dem MDax geflogen. Es war die Frage aufgekommen, inwieweit Teile der Geschäftstätigkeit von Jochen Schweizer und mydays unter das sogenannte Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) fallen. Der Konzern erklärte, das Produktangebot sei im März angepasst worden und könne ohne Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) weiter betrieben werden. 

Derzeit stimmten beide Firmen Details mit der BaFin ab, um die Gutscheinprodukte abzuwickeln, die vor der Änderung ausgegeben wurden und einer Erlaubnis der BaFin nach dem ZAG bedurften. „Gleichzeitig läuft aktuell bei ProSiebenSat.1 eine unabhängige interne Untersuchung durch eine externe Rechtsanwaltskanzlei mit dem Ziel, etwaiges Fehlverhalten aufzuklären“, erklärte der Fernsehkonzern. „Zudem hat die Staatsanwaltschaft München I einen Beobachtungsvorgang eingeleitet“, sagte Habets.

Die Behörde habe von sich aus auf die Ankündigung von ProSiebenSat.1 reagiert, wegen der offenen Fragen rund um Jochen Schweizer die Bilanz-Vorlage zu verschieben. Man kooperierte umfassend mit den zuständigen Behörden. „Die möglichen finanziellen Belastungen für den Konzern im Zusammenhang mit den behördlichen Untersuchungen sind derzeit noch nicht abschätzbar, könnten aber erheblich sein“, warnte Habets. Eine mögliche Summe könne er nicht nennen. Er gehe aber nicht davon aus, dass sich das auf die Jahresprognose 2023 auswirken werde.

Ende März hatte der Konzern überraschend den Abbau von Arbeitsplätzen angekündigt. Habets sagte, man könne auch jetzt noch keine konkrete Zahl nennen. Noch im ersten Halbjahr sollte es hier Klarheit geben. 

ProSieben kürzt Dividende – Aktie bricht fast 20 Prozent ein

Quelle: Reuters

Symbolfoto: Bild von cdu445 auf Pixabay

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert, 
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

Kennen Sie schon unser neues Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen.

Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.