Preise für landwirtschaftliche Produkte mit größtem Plus seit 2018

Date:

spot_imgspot_img

Berlin, 13. Jan (Reuters) – Getreide, Kartoffeln, Raps: Die Erzeuger landwirtschaftlicher Produkte haben ihre Preise im November so kräftig angehoben wie seit fast dreieinhalb Jahren nicht mehr. Im Schnitt legten sie um 20,8 Prozent zum Vorjahresmonat zu, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. „Dies ist die höchste Preissteigerung gegenüber einem Vorjahresmonat seit Juli 2018“, hieß es dazu. Besonders pflanzliche Erzeugnisse wurden merklich teurer: Sie kosteten 29,4 Prozent mehr, während tierische Produkte 14,9 Prozent mehr kosteten.

Zu den größten Preistreibern gehört Getreide, das sich seit anderthalb Jahren kontinuierlich verteuert. Es kostete 44,5 Prozent mehr als im November 2020. „Ausschlaggebend ist die hohe Nachfrage aus dem In- und Ausland bei gleichzeitig geringen Erntemengen im Jahr 2021“, erklärten die Statistiker. Auffällig ist auch der Anstieg für Speisekartoffeln von 58,5 Prozent: Das größte Plus seit rund zweieinhalb Jahren wird auf „witterungsbedingt geringe Erntemengen“ zurückgeführt. Raps verteuerte sich sogar um 66,4 Prozent und damit so stark wie seit 2008 nicht mehr. „Der Aufwärtstrend liegt hier vor allem am weltweit sinkenden Angebot bei gleichzeitig hoher Nachfrage, beispielsweise für die Energiegewinnung“, so die Statistiker.

Gemüse verbilligte sich hingegen um 4,2 Prozent. Den größten Preisrückgang gab es hier beim Eisbergsalat mit minus 18,7 Prozent, während Kohlgemüse 1,2 Prozent weniger kostete.

Bei Schlachtschweinen setzte sich der schon in den vergangenen Monaten beobachtete Trend fallender Preise fort, allerdings in abgeschwächter Form. Im November gab es ein Minus von 0,8 Prozent. „Der leichte Preisrückgang ist vor allem auf eine geringere Nachfrage im Handel und Export aufgrund eines allgemein sinkenden Konsums von Schweinefleisch zurückzuführen“, betonte das Statistikamt. Die Preise für Rinder stiegen dagegen um fast ein Drittel, die für Schafe und Ziegen um knapp ein Fünftel.

Preise für landwirtschaftliche Produkte mit größtem Plus seit 2018

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Was heute noch wichtig ist, finden Sie hier.

Das könnte dir auch gefallen

EZB-Ratsmitglied – Viel Unsicherheit über Inflationsentwicklung

Berlin, 23. Jan (Reuters) - Die Inflation in der Euro-Zone könnte nach den Worten von EZB-Ratsmitglied Robert Holzmann länger als bislang angenommen erhöht bleiben....

Pandemie kostet deutsche Wirtschaft bisher 350 Milliarden Euro

Berlin, 23. Jan (Reuters) - Die bisher zwei Jahre währende Corona-Pandemie hat der deutschen Wirtschaft einer Studie zufolge rund 350 Milliarden Euro gekostet. Diese...
spot_imgspot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking