Österreichs Notenbankchef dringt auf Abschaffung der Strafzinsen bis Jahresende

Date:

Frankfurt, 29. Mrz (Reuters) – Österreichs Notenbankchef Robert Holzmann spricht sich für eine Abschaffung der Strafzinsen für Banken bis zum Jahresende aus. Man habe dann mehr Möglichkeiten, sagte das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB) in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der „Börsen-Zeitung“. „Eine Anhebung des Einlagenzinses auf null Prozent bis Jahresende wäre für die Geldpolitik wichtig, weil das die Optionalität erhöht“, sagte Holzmann. Aktuell liegt der Satz bei minus 0,5 Prozent. Ein Einlagensatz unter null Prozent bedeutet, dass Banken Strafzinsen zahlen müssen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Notenbank parken.

Mit seinem Vorstoß greift Holzmann Überlegungen des niederländischen Notenbankchefs Klaas Knot auf. Dieser hatte unlängst zwei Zinserhöhungen im laufenden Jahr nicht ausgeschlossen. Die EZB hatte 2014 den Einlagensatz erstmals auf unter null Prozent gesenkt. 

„Wenn sich die Dinge so entwickeln wie wir jetzt annehmen, wird die Inflation in diesem Jahr höher sein als wir ursprünglich erwartet hatten“, sagte Holzmann der Zeitung. Das bedeute zu­gleich, dass der reale Zins noch niedriger liege als gedacht. Die Geldpolitik sei dann noch konjunkturstützender als angenommen.

„Wenn wir nun gegen Jahresende feststellen sollten, dass die Inflation auch noch länger höher bleibt, müssten wir die Geldpolitik stärker straffen und die Zinsen deutlicher anheben“, sagte Holzmann. „Wenn wir dann nicht schon bei null Prozent beim Einlagenzins wären, wären wir zu spät dran“, ergänzte er. Wenn die Inflation nicht höher ausfalle als ohnehin gedacht, könne die EZB zunächst einfach bei null Prozent bleiben. 

„Wenn wir den Einlagenzins also auf Null Prozent anheben, sind wir von einer Normalisierung der Geldpolitik noch weit entfernt – und von einer Straffung kann schon gar keine Rede sein“, sagte Holzmann. „Wir gehen langsam vom Gas, stehen aber noch lange nicht auf der Bremse.“ 

Österreichs Notenbankchef dringt auf Abschaffung der Strafzinsen bis Jahresende

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Kein russischer Oligarch hat seit Gesetzesverschärfung Vermögen offengelegt

Berlin, 09. Aug (Reuters) - Russische Oligarchen haben trotz der jüngsten Gesetzesverschärfung im Frühjahr bislang in keinem Fall ihre Vermögenswerte in Deutschland offengelegt. Es sind bisher...

Russischer Staatsfonds schmilzt auf 198 Milliarden Dollar

Moskau, 08. Aug (Reuters) - Das Vermögen des russischen Staatsfonds hat sich verringert. Es summierte sich am 1. August auf 198,3 Milliarden Dollar oder 9,1 Prozent...

Finanztool Divizend

spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking