Pinkbus startet Strecke München – Zürich

Date:

Mit bis zu 76 Abfahrten pro Woche wird der neue Buspartner Dr. Richard ab April die Strecke München – Zürich und retour für Pinkbus fahren

Mehrmals am Tag werden ab dem 1. April 2022 die ersten acht 4-Sterne-Busse des Unternehmens Dr. Richard zwischen München und Zürich pendeln. Damit kann das Kölner Fernbusunternehmen Pinkbus sein Streckennetz erstmals seit der Lockerung der Corona-Maßnahmen wieder erweitern. “Als größtes eigentümergeführtes Busunternehmen im deutschsprachigen Raum kann uns Dr. Richard nun unterstützen, unser Netz Schritt für Schritt weiter auszubauen”, freuen sich die Pinkbus-Gründer Tino Engelmann und Christian Höber. Mit 1.585 Mitarbeiter:innen betreibt Dr. Richard 18 Betriebshöfe in Österreich, München und Zürich. Los geht es am 01. April 2022.

Doppelstock VDL Busse im Einsatz

Um die neue Strecke nach höchstem Standard zu betreiben, setzt Dr. Richard ausschließlich auf das Doppeldecker Bus Modell Futura FDD2-141 des niederländischen Busherstellers VDL Bus & Coach. Stammkunden können sich so immer auf eine gleichbleibend hohe Fahrzeugqualität einstellen. In dem Fahrzeugmodell finden bis zu 77 Personen Platz. Alle Fahrzeuge verfügen über die Abgasnorm Euro 6 und sind somit besonders emissionsarm.

VDL Bus & Coach entwickelt und produziert alle Fahrzeuge in Westeuropa und verfügt über eine breite Palette an Reisebussen sowie Nullemissions-Stadt & Überlandbussen. Der Fokus bei VDL Bus & Coach liegt auf hoher Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit. Für die Fahrgäste bieten die Fahrzeuge maximalen Komfort – für die Langstrecke werden die Bedürfnisse der Reisenden in jeder Beziehung vollumfänglich erfüllt.

Der VDL Futura FDD2 ist mit allen wichtigen Sicherheitssystemen ausgestattet, um den Fahrer maximal während der Reise zu unterstützen. Durch das niedrige Eigengewicht und den optimal darauf abgestimmten Euro 6 Antriebsstrang ist der Kraftstoffverbrauch sowie der CO2-Fußabdruck minimal.

Pinkbus setzt auf Komfort und Schnelligkeit

Für Pinkbus als Fernbusanbieter mit Fokus auf Expressverbindungen wird die künftige Zusammenarbeit eine absolute Bereicherung für das bestehende Streckennetz. Mit in Spitze 76 Abfahrten ist es das dichteste Streckennetz des jungen Start-Ups und unterstreicht damit einmal mehr die Ambitionen der Kölner, den Express-Fernbusmarkt zu erobern. Auf der Strecke München – Zürich agiert Pinkbus auch in direktem Wettbewerb zur Schiene.

Bei einer durchschnittlichen Zugfahrtdauer im aktuellen Bahn-Angebot von über fünf Stunden, punktet Pinkbus mit einer deutlich schnelleren Express-Fahrzeit von nur ca. 3:40 Stunden wie auch einem deutlich attraktiveren Preis. Die neue Busverbindung wird es ab einem Ticketpreis von 15,99 EUR geben. ”Für uns ist die Zusammenarbeit eine absolute Win-Win Situation”, so Pinkbus Geschäftsführer Christian Höber und fügt hinzu: “Auf dieser Strecke produziert Dr. Richard exklusiv für Pinkbus und kann somit Preise und Taktung bestimmen.” 

Pinkbus setzt auch auf der Strecke München – Zürich wieder auf den gewohnt hohen Komfort. Neben dem gleichbleibenden Busmodell, können sich Pinkbuskunden darauf einstellen, immer direkt und ohne Zwischenhalte zu reisen – die kostenlose Sitzplatzreservierung ist dabei selbstverständlich. Ebenso garantiert Pinkbus ein stabiles WLAN und erlaubt die Mitnahme von bis zu zwei Gepäckstücken. Tickets können bis zu 24 Stunden vor Fahrtantritt kostenlos umgebucht werden.

Bild v.l.n.r.: Klaas Mulder (VDL) – Tino Engelmann (PINKBUS) – Thomas Arnhold (Dr. Richard) – Christian Höber (PINKBUS) – Boris Höltermann (VDL)
(© Pinkbus)

Weitere Informationen finden Sie hier

Quelle Pinkbus GmbH

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Nachhaltig und effizient: ROFU Kinderland verpackt Spielwaren jetzt passgenau

ROFU Kinderland, einer der führenden Spielwarenhändler Deutschlands, setzt auf Effizienz und Nachhaltigkeit beim Produktversand

Diese Teenager gegen eine ganze Industrie!

Die Visitenkarten von MyTaag machen Kontaktaustausch digital und kontaktlos, da sie NFC-basiert sind - eine Technologie, die beispielsweise auch beim kontaktlosen Bezahlen mit der Kreditkarte genutzt wird.
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking