Neue EU-Sanktionen sollen belarussische Banken treffen

Date:

Brüssel, 08. Mrz (Reuters) – Die EU-Kommission will mit neuen Sanktionen weitere russische Oligarchen und Politiker sowie drei belarussische Banken treffen. Das erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag von drei mit den Vorgängen befassten Personen.

Die EU-Botschafter sollten am Nachmittag mit den Beratungen der neuen Strafmaßnahmen beginnen, sagte eine der drei Quellen. Der Sanktions-Entwurf sieht den Angaben nach vor, drei belarussische Banken aus dem internationalen Zahlungssystem Swift auszuschließen. Die EU hat bereits sieben russische Banken für Swift gesperrt, Banken aus Belarus jedoch nicht.

Zudem sollen weitere einflussreiche und wohlhabende Geschäftsleute sowie Abgeordnete auf die schwarze Liste der EU gesetzt werden. Mit den geplanten Maßnahmen soll auch der Export von Software und Marine-Ausrüstung gestoppt werden. Vorgesehen ist zudem die Überwachung von Kryptowährungen. Damit soll verhindert werden, dass diese zur Umgehung von Sanktionen genutzt werden.

Neue EU-Sanktionen sollen belarussische Banken treffen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking