Dienstag, April 23, 2024
StartNewsLieferkettengesetz treibt deutsche Firmen vor allem in Afrika und Asien um

Lieferkettengesetz treibt deutsche Firmen vor allem in Afrika und Asien um

Berlin, 26. Jan (Reuters) – Fast die Hälfte der im Ausland tätigen deutschen Unternehmen bereitet sich auf das Lieferkettengesetz vor, das ab 2023 greifen soll. 44 Prozent von rund 3200 befragten Betrieben geben dies an, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervorgeht. Überdurchschnittlich viele seien es in Afrika, dem Nahen Osten sowie Asien inklusive China.

Der Bundestag hatte Mitte 2021 das lange umstrittene Lieferkettengesetz verabschiedet. Große Unternehmen in Deutschland werden ab 2023 verpflichtet, gegen Menschenrechtsverletzungen und Umweltverstöße bei ihren Zulieferern vorzugehen. Bei Verfehlungen drohen Bußgelder von bis zu zwei Prozent des jährlichen Umsatzes. Das Gesetz gilt zunächst für Konzerne mit jeweils mehr als 3000 Mitarbeitern. Ab 2024 sollen auch Unternehmen mit über 1000 Beschäftigten einbezogen werden.

Lieferkettengesetz

DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier sagte, Mitte Februar sei mit dem Richtlinienentwurf der EU-Kommission für ein europäisches Pendant zu rechnen, das vermutlich über das deutsche Gesetz hinausgehen werde. Die Industrie befürchtet, dass der Kreis der betroffenen Firmen ausgeweitet wird, auch stärker auf Mittelständler und ganze Branchen. Zudem könnte es bei Verstößen eine schärfere Haftung der Manager geben.

Lieferkettengesetz treibt deutsche Firmen vor allem in Afrika und Asien um

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Kennt ihr schon die aktuelle Folge von “Charts richtig lesen”?

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.