Hochverzinsliche Anleihen mit kurzer Duration und Bankdarlehen sind überzeugende Kandidaten

Date:

spot_img

Ein Kommentar von Brian Kloss, Portfolio Manager bei Brandywine Global, Teil von Franklin Templeton:

Die steigende Inflation hat eine Welle der geldpolitischen Straffung ausgelöst, nicht nur in den USA, sondern weltweit. Aggressive geldpolitische Straffung, anhaltende Unterbrechungen der Lieferketten, wachsende Rezessionssorgen und der Russland-Ukraine-Konflikt erwiesen sich als Giftcocktail für die Risikostimmung, da sowohl Aktien als auch Anleihen im bisherigen Jahresverlauf immer tiefer in die roten Zahlen rutschten. Doch wenn man das Glas halb voll sieht, werden festverzinsliche Anlagen endlich ihrem Namen gerecht.

Anleihen haben begonnen, attraktive Erträge zu erwirtschaften, wobei die Anfangsrenditen in einem breiten Spektrum von festverzinslichen Anlageklassen deutlich höher sind als zu Jahresbeginn. Durch den Ausverkauf in der ersten Jahreshälfte hat sich auch der Anteil der Anleihen mit einer Rendite von über 3 % auf der Grundlage der Bloomberg Multiverse-Benchmark erhöht, was einer Versechsfachung gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Eine vorherrschende Sorge ist natürlich, dass die Anleiherenditen wieder steigen könnten, da die Zentralbanken angesichts der hartnäckigen Inflation und des Anstiegs der Inflationserwartungen bereits aggressivere Maßnahmen ins Auge fassen. Gegenwärtig hat der Markt bereits einen aggressiven Zinserhöhungszyklus eingepreist, wobei bis Januar nächsten Jahres insgesamt 13 Zinserhöhungen um 25 Basispunkte erwartet werden. Wenn dies zutrifft, wird der Leitzins auf 3,375 % steigen, was mit der Prognose des mittleren Mitglieds des Offenmarktausschusses für Ende 2022 übereinstimmt. Dies ist jedoch alles andere als sicher und könnte ein bewegliches Ziel sein, da sich die makroökonomischen Bedingungen weiterentwickeln.

Festverzinsliche Anlagen erscheinen uns im Vergleich zu ihren Pendants auf der Aktienseite inzwischen auch wettbewerbsfähiger. Noch vor einem Jahr erklärten die Anleger mit einer seltsamen Mischung aus Zuversicht und Resignation, dass es keine andere Alternative zu Aktien gäbe. Doch dieses Argument ist nach dem rapiden, zinsbedingten Ausverkauf an den Anleihemärkten nicht mehr stichhaltig. Der Abstand zwischen der Gewinnrendite des S&P 500 und der Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe sowie der Rendite des Bloomberg US Aggregate Bond Index hat sich trotz des Rückgangs der Aktienkurse erheblich verringert.

Dies deutet darauf hin, dass die Anleiherenditen deutlich schneller gestiegen sind als die Aktiengewinnrendite. Während die Bewertungen am Aktienmarkt mit dem Anstieg der Realzinsen deutlich gesunken sind, bedeuten die höheren risikofreien Renditen von US-Staatsanleihen, dass Aktien auf relativer Basis möglicherweise gar nicht so billig sind. Schließlich ist da noch der Wettbewerb.

Nach zwei Jahren bemerkenswerter Aktienmarktgewinne und rekordverdächtig niedriger Anleiherenditen sind festverzinsliche Wertpapiere sowohl in Bezug auf die Rendite als auch auf die Erträge wettbewerbsfähiger und attraktiver geworden. Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen und des Bloomberg US Aggregate Bond Index ist mehr als doppelt so hoch wie die Dividendenrendite des S&P 500. In Verbindung mit der im Vergleich zu Aktien geringeren historischen Volatilität sind Anleihen wieder zu einer interessanten „Alternative“ für Anleger geworden, die stetige Erträge bei geringerer Volatilität erzielen wollen.

Hochverzinsliche Anleihen mit kurzer Duration und Bankdarlehen sind überzeugende Kandidaten

Titelfoto von Brian Kloss (Bildquelle: Brandywine Global)

Die aktuelle Folge zum FUNDSCENE NFT, Web3 , Metaverse Talk.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Hohe Inflation und steigende Zinsen? Small-Caps ins Visier nehmen

Ein aktueller Marktkommentar von Curt Organt, Portfolio Manager bei T. Rowe Price: Kleinere US-Unternehmen könnten sich als robuster erweisen, als es viele erwarten. Geldanlagen sind selten eine bequeme Angelegenheit – insbesondere,...

Abschwung am Immobilienmarkt in Europa

Am 4. Oktober öffnet in München mit der EXPO REAL eine der bedeutendsten Immobilienmessen ihre Pforten. Sie wird unter anderem als Seismograph für die...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking