Habeck setzt noch über zwei Jahre auf russisches Gas

Date:

spot_img

Berlin, 25. Mrz (Reuters) – Deutschland braucht noch über zwei Jahre russisches Gas und wehrt sich daher weiter gegen einen Energie-Importstopp. Man rechne damit, dass man sich bis Sommer 2024 bis auf wenige Anteile unabhängig von russischem Gas machen könne, sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck am Freitag in Berlin.

Parallel zum EU-Gipfel stemmte er sich damit erneut gegen Forderungen von Mitgliedsstaaten für ein schnelles Embargo. Deutschland bemühe sich aber, schnell unabhängiger zu werden. Auf russische Kohle könne man schon bis Herbst, auf russisches Öl bis Ende des Jahres verzichten. Für die Gasversorgung stellte der Grünen-Politiker erneut in Aussicht, Deutschland werde auf Spezialschiffe von Uniper und RWE zurückgreifen können. Dies hatte Habeck mit der norwegischen Seite verhandelt. Sie würden ein schnelles Anlanden von Flüssiggas etwa in Wilhelmshaven möglich machen. 

Derzeit liege der Importanteil von russischem Gas noch bei 40 Prozent, sagte Habeck und schloss sich damit Angaben des Energieverbandes BDEW an.

Habeck setzt noch über zwei Jahre auf russisches Gas

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

EU-Kommission warnt vor Risiken einer Gaspreisobergrenze

Brüssel, 28. Sep - Die Europäische Kommission warnt vor den Risiken einer breit angelegten Obergrenze für Gaspreise. "Es ist wegen der komplizierten internen und globalen Marktdynamik...

Dreistellige Milliardenkosten – Länder wollen Energiepreisdeckel

Update Berlin, 28. Sep - Die 16 Ministerpräsidenten fordern vom Bund die schnelle Einführung eines umfassenden Preisdeckels für Strom, Gas und Wärme für Haushalte und Firmen....
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking