Großhändler Metro will Russland nicht den Rücken kehren

Date:

Düsseldorf, 02. Mrz (Reuters) – Der Großhandelskonzern Metro will in Russland aktiv bleiben. „Metro Russland wird weiterhin kleine und mittlere unabhängige Unternehmen im Gastgewerbe und im Einzelhandel bedienen, die eine zentrale Rolle in der Gesellschaft spielen“, erklärte ein Metro-Sprecher am Mittwoch.

Metro fühle sich auch für die mehr als 10.000 Mitarbeiter in Russland verantwortlich. „Diese Menschen haben keine persönliche Verantwortung für die Aggression gegen die Ukraine.“ 

Metro beobachte mit Blick auf die russischen Aktivitäten die Rubelsituation, die Lieferketten und mögliche Auswirkungen von Sanktionen. Gehälter und Lieferanten würden von Metro Russland über etablierte internationale Banken bezahlt, die nicht von den internationalen Sanktionen betroffen seien. 

Metro stehe an der Seite der Kräfte in Wirtschaft und Politik, die sich für eine friedliche Lösung des Konflikts einsetzen, sagte der Sprecher. Der Konzern sei zudem „sehr besorgt über die militärischen Aktivitäten in der Ukraine“. Besonders besorgt sei der Konzern „um unsere 3.400 Mitarbeiter und ihre Familien sowie um unsere zahlreichen Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner in der Ukraine.“

Aktuell seien in der Ukraine 21 der insgesamt 26 Märkte geöffnet. Metro sei eine wichtige Quelle der Lebensmittelversorgung für die Menschen dort. 

Metro hatte im vergangenen Geschäftsjahr 2020/21 in Russland mit 93 Märkten einen Umsatz von rund 2,4 Milliarden Euro eingefahren. Der Konzern beschafft dort seine Lebensmittel vor allem aus heimischer Produktion. In der Ukraine kam Metro zuletzt auf rund 800 Millionen Euro Umsatz.

Großhändler Metro will Russland nicht den Rücken kehren

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto 

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Afrikanische Schweinepest auch in Niedersachsen

Berlin, 02. Jul (Reuters) - Die für Haus- und Wildschweine hochansteckende und meist tödliche Afrikanische Schweinepest breitet sich in Deutschland weiter aus. Die für den Menschen...

Verunreinigte Barry-Callebaut-Schokolade gelangte nicht in Verkauf

Zürich, 01. Jul (Reuters) - Die mit Salmonellen verunreinigte Schokolade aus der belgischen Fabrik von Barry Callebaut ist nicht in den Verkauf gekommen. "Gestützt auf die interne...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking