GfK – Inflation und Omikron-Krise lassen Konsumstimmung kippen

Date:

spot_img

Berlin, 23. Feb (Reuters) – Rasant steigende Preise und die nicht ausgestandene Virus-Krise rauben den Verbrauchern die Zuversicht. Das Barometer der Nürnberger GfK-Marktforscher signalisiert für März überraschend wieder einen Rückgang, nachdem sich die Stimmung zuvor gebessert hatte.

Es fiel demnach um 1,4 Zähler auf minus 8,1 Punkte, wie die GfK am Mittwoch mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hingegen hatten mit einem leichten Anstieg gerechnet. Eine im Februar rückläufige Sparneigung verhinderte laut den Forschern einen kräftigeren Einbruch. 

Noch im Vormonat sah es so aus, als könnte sich das Konsumklima erholen. Doch die während der Umfrage in der ersten Februarhälfte stark steigenden Infektionsraten der Virus-Variante Omikron und die hohen Inflationszahlen ließen die Stimmung wieder kippen: „Vor allem die Erwartungen auf eine deutliche Entspannung bei der Preisentwicklung zu Jahresbeginn haben sich vorerst zerschlagen, denn die Inflationsrate bewegt sich weiter auf hohem Niveau“, erklärte GfK-Experte Rolf Bürkl.

Dies drückt auf die Einkommensaussichten. Der Teil-Indikator verlor im Februar 13 Punkte und sank auf 3,9 Zähler. Dies ist der niedrigste Wert seit über einem Jahr. „Die derzeit größte Bedrohung für die Einkommenserwartung stellt die hohe Inflation dar. Hohe Preise bei Energie und Lebensmitteln schwächen die Kaufkraft“, erläuterten die Konsumforscher. 

Die Konjunkturstimmung verbesserte sich im Februar zum zweiten Mal in Folge. Mit einem Plus von 1,3 Punkten weist der Indikator 24,1 Punkte auf. Bergab ging es hingegen mit der Bereitschaft der Bürger zum Kauf teurer Güter wie etwa Autos oder Möbel. Mit einem Minus von 3,8 Punkten liegt dieser Teil-Indikator nun bei 1,4 Punkten.

Die weiteren Aussichten für eine Erholung der Konsumstimmung seien dennoch günstig: Vor allem der Beschluss zur schrittweisen Aufhebung von Maßnahmen der Pandemiebekämpfung wird laut GfK dafür sorgen, dass sich auch die Konsumneigung wieder erholen wird. Allerdings könnte die Stimmung der Verbraucher im Zuge des verschärften Ukraine-Konflikts einen Dämpfer bekommen. Denn dies könnte die Konjunkturaussichten belasten und zugleich für weiter steigende Energiepreise sorgen.

GfK – Inflation und Omikron-Krise lassen Konsumstimmung kippen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Kennt Ihr schon unseren täglichen Börsen Vorbericht?

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Ökonomen zur Rekordinflation von 10,0 Prozent im Euro-Raum

Frankfurt/Berlin, 30. Sep - Die Inflation im Euro-Raum ist im September erstmals zweistellig. Die Verbraucherpreise stiegen angetrieben durch einen anhaltenden Preisschub bei Energie binnen Jahresfrist um...

Volkswirte zum Anstieg der Inflation auf 10,0 Prozent

Frankfurt, 29. Sep - Die Inflation in Deutschland hat sich im September massiv erhöht und ist auf den höchsten Stand seit Anfang der 1950er Jahre...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking