EZB versorgt Zentralbanken von Polen & Co in Ukraine-Krise mit Euro

Date:

Frankfurt/Berlin, 28. Mrz (Reuters) – In Zeiten des Ukraine-Krieges versorgt die EZB mit neuen oder verlängerten Liquiditätslinien Staaten außerhalb der Währungsunion mit Euro. Die am Montag bekanntgegebenen Vereinbarungen ermöglichen es den Zentralbanken von Polen, Ungarn, Albanien, Nordmazedonien und San Marino, sich einen begrenzten Euro-Betrag zu leihen.

Sie können das Geld dann in das landeseigene Bankensystem pumpen, falls andere Devisenquellen zu versiegen drohen. Laut EZB wurden die Maßnahmen mit Blick auf die Unsicherheit nach der russischen Invasion der Ukraine getroffen. Während die meisten bereits in Zeiten der Corona-Krise geschaffenen Liquiditätslinien nun lediglich verlängert wurden, traf die EZB zugleich mit der polnischen Notenbank eine neue, als „vorsorglich“ deklarierte Devisentausch-Vereinbarung.

Diese hat ein Volumen von zehn Milliarden Euro und soll bis Mitte Januar 2023 laufen. Die polnische Notenbank kann über diese Liquiditätslinie Zloty gegen Euro eintauschen. Damit soll die Versorgung polnischer Finanzinstitute mit der Devise gesichert werden. Polen gilt als Hauptziel vieler Ukrainer, die nach der russischen Invasion aus ihrem Heimatland fliehen mussten.

EZB versorgt Zentralbanken von Polen & Co in Ukraine-Krise mit Euro

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Kein russischer Oligarch hat seit Gesetzesverschärfung Vermögen offengelegt

Berlin, 09. Aug (Reuters) - Russische Oligarchen haben trotz der jüngsten Gesetzesverschärfung im Frühjahr bislang in keinem Fall ihre Vermögenswerte in Deutschland offengelegt. Es sind bisher...

Russischer Staatsfonds schmilzt auf 198 Milliarden Dollar

Moskau, 08. Aug (Reuters) - Das Vermögen des russischen Staatsfonds hat sich verringert. Es summierte sich am 1. August auf 198,3 Milliarden Dollar oder 9,1 Prozent...

Finanztool Divizend

spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking